14.11.2018

Josipovic' "Büffel-Herde" und Dr. Cavus "verarzten" den HTB

Lokstedt setzt Serie fort, der Trainer auf "motivierende" Worte

Lokstedts Ersin Cavus (Nr. 10) wusste beim 3:0-Sieg seiner Lokstedter besonders zu überzeugen. Foto: Küch

Mit 0:3 verlor der Harburger TB am vergangenen Freitag zu Hause deutlich gegen Eintracht Lokstedt. Auf dem Papier ging der Aufsteiger angesichts der letzten Darbietungen durchaus als Favorit ins Spiel gegen den HTB – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war. Bereits im Hinspiel hatten die Mannen von der Döhrntwiete keinerlei Probleme mit dem Harburger TB gehabt und einen 3:0-Erfolg verbucht. Ob's auch an der "spontanen" und "motivierenden" Ansprache von Trainer Anto Josipovic lag?

Beide Mannschaften begannen mit Veränderungen in der Startelf: Während beim HTB Solomou und Eken für Bündert und Schneider aufliefen, starteten bei Lokstedt Arndt und Ali statt Kalaycioglu und Kunter. Gäste-Coach Anto Josipovic machte sein Team vor Beginn in der Kabine mit einer "komplett spontanen" Ansprache besonders heiß, wie er uns verriet. Denn Abwehr-"Juwel" Johann Eisenberg erinnerte im Vorfeld an den Freitagabend vor exakt einem Jahr. Da nämlich feierte die Eintracht einen 4:1-Erfolg beim großen Kontrahenten ETV - am Ende ein großer Schritt auf dem Weg zum Landesliga-Aufstieg. "Ich habe die Jungs motiviert, mich auch aufs ETV-Spiel bezogen und ihnen gesagt, dass der HTB spielerisch gut ist, aber wir ihnen durch unsere Zweikampfhärte den Schneid abkaufen werden", so Josipovic. Oder anders formuliert: "Ich habe ihnen gesagt, dass wir sie überrollen und wie eine 'Büffel-Herde' drauf gehen müssen."


Gesagt, getan. Unmittelbar vor und kurz nach Wiederanpfiff sorgte Mohamed Ali - jeweils nach Vorlage von Josip Pajcic - für eine 2:0-Führung der Lokstedter (44., 54.). Bereits gegen Sternschanze in der Woche davor setzten die Josipovic-Schützlinge mit tollem und überaus sehenswertem Offensiv-Fußball ein Zeichen. Die Leistung gegen den HTB sei jedoch "noch besser" gewesen, wie der Übungsleiter anschließend befand. Hinten stand erneut die Null - und vorne sorgte der eingewechselte Amir Abassi für den 3:0-Endstand in der Schlussminute (90.). Neben Doppeltorschütze Ali und Doppelvorlagengeber Pajcic hob Josipovic hinterher insbesondere den starken Ersin Cavus hervor. Der 29-Jährige zog im Mittelfeld die Fäden - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Cavus ist am UKE als Kardiologe tätig. An jenem Abend verarztete Dr. Cavus jedoch den Gegner...

In den letzten fünf Partien kam die Prielipp-Elf auf insgesamt nur vier Punkte. Insgesamt stehen bereits zehn Niederlagen zu Buche. Nach der klaren Pleite gegen Lokstedt steht der Harburger TB mit dem Rücken zur Wand.

Durch den klaren Erfolg über den HTB ist Eintracht Lokstedt weiter im Aufwind. Der Sieg hat Auswirkungen auf die Tabelle, wo Lokstedt nun auf dem siebten Platz steht. Während der HTB am nächsten Sonntag (11:15 Uhr) bei der Zweitvertretung des Niendorfer TSV gastiert, duelliert sich EL am gleichen Tag mit dem FC Elmshorn.

Kommentieren