22.02.2019

Abstiegskrimi am Sonntag

Regionalliga Nord: VfL Oldenburg – Lüneburger SK Hansa (Sonntag, 14:00 Uhr)

Nach zuletzt sieben Partien ohne Sieg soll die Formkurve von VfL Oldenburg am Sonntag gegen den Lüneburger SK Hansa wieder nach oben zeigen. VfL Oldenburg zog gegen den TSV Havelse am letzten Spieltag mit 0:1 den Kürzeren. Beim SV Werder Bremen II gab es für den Lüneburger SK Hansa am letzten Spieltag nichts zu holen. Am Ende stand eine 1:4-Niederlage. Im Hinspiel hatte Lüneburg auf heimischem Terrain einen 2:0-Sieg verbucht.

Die Heimbilanz von VfL Oldenburg ist ausbaufähig. Aus elf Heimspielen wurden nur 13 Punkte geholt. Mit nur 13 Zählern auf der Habenseite ziert die Heimmannschaft das Tabellenende der Regionalliga Nord. Ligaweit fängt kein Team mehr Gegentreffer als das Schlusslicht. Man kassierte bereits 46 Tore gegen sich. Nach 22 absolvierten Begegnungen stehen für Oldenburg drei Siege, vier Unentschieden und 15 Niederlagen auf dem Konto. Im Angriff von VfL Oldenburg herrscht Flaute. Erst 20-mal brachte Oldenburg den Ball im gegnerischen Tor unter.

Auf fremden Plätzen läuft es für den Lüneburger SK Hansa bis dato bescheiden – die Ausbeute beschränkt sich auf magere neun Zähler. Zu mehr als Platz 14 reicht die Bilanz des Gastes derzeit nicht. Mit dem Gewinnen tat sich die Lüneburger Hansa zuletzt schwer. In drei Spielen wurde nicht ein Sieg davongetragen. Sieben Siege, fünf Unentschieden und zehn Niederlagen stehen bis dato für Lüneburg zu Buche. Auf dem Papier ist VfL Oldenburg zwar nicht der Favorit, insgeheim hofft man aber auf etwas Zählbares.

Kommentieren

Mehr zum Thema