02.03.2019

Osnabrück bekommt Dämpfer

3. Liga: Karlsruher SC – VfL Osnabrück, 2:1 (0:0)

Drei Punkte gingen am Samstag aufs Konto des Karlsruher SC. Das Heimteam setzte sich mit einem 2:1 gegen den VfL Osnabrück durch. Im Duell zweier vermeintlich gleich starker Mannschaften hatte der Karlsruher SC das bessere Ende auf seiner Seite. Nach dem Hinspiel hatte sich Karlsruhe dank eines 1:0-Sieges mit der vollen Punktzahl wieder auf den Weg in die Heimat gemacht.

Die erste Halbzeit endete ohne ein zählbares Ereignis für beide Mannschaften. Die Halbzeitansprache des Trainers hatte offenbar Wirkung gezeigt. Schon in der 48. Minute brachte Marvin Pourie den Ball im gegnerischen Tor zur Führung des Karlsruher SC unter. Das 1:1 des VfL Osnabrück durfte Konstantin Engel bejubeln (66.). In der 75. Minute stellte Karlsruhe personell um: Per Doppelwechsel kamen Christoph Kobald und Sercan Sararer auf den Platz und ersetzten Alexander Groiß und Pourie. Zum Mann des Spiels avancierte Daniel Gordon, der für den KSC in der Schlussphase den Führungstreffer markierte (85.). Schließlich sprang für den Karlsruher SC gegen Osnabrück ein Dreier heraus.

Dass die Abwehr ein gut funktionierender Mannschaftsteil des Karlsruher SC ist, zeigt sich daran, dass sie bislang nur 25 Gegentore zugelassen hat. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte Karlsruhe deutlich. Insgesamt nur sechs Zähler weist der KSC in diesem Ranking auf. Der Karlsruher SC beißt sich in der Aufstiegszone fest.

Mit sieben von 15 möglichen Zählern aus den letzten fünf Spielen hat der VfL Osnabrück noch Luft nach oben. Trotz der Schlappe behält der Gast den ersten Tabellenplatz bei. Kommende Woche tritt der Karlsruher SC beim KFC Uerdingen 05 an (Freitag, 19:00 Uhr), einen Tag später genießt der VfL Osnabrück Heimrecht gegen den FSV Zwickau.

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe