Drei-Tore-Gala – Atik schießt SCP ab!

2. Bundesliga: SG Dynamo Dresden – SC Paderborn 07, 3:1 (2:1)

19. Mai 2019, 23:30 Uhr

Die SG Dynamo Dresden überraschte noch einmal zum Saisonausklang und gewann gegen den SC Paderborn 07 mit 3:1. Die Experten wiesen dem SC Paderborn 07 vor dem Match gegen die SG Dynamo Dresden die Favoritenrolle zu, der Spielverlauf belehrte sie letzten Endes jedoch eines Besseren. Im Hinspiel hatte Paderborn mit 3:0 die Oberhand behalten.

Der Gast erwischte einen Auftakt nach Maß und ging vor 30.575 Zuschauern durch Philipp Klement bereits nach zehn Minuten in Führung. Eine starke Leistung zeigte Baris Atik, der sich mit einem Doppelpack für die SG Dynamo Dresden beim Trainer empfahl (18./38.). Die Pausenführung des Heimteams fiel knapp aus. Der SC Paderborn 07 stellte in der Pause personell um: Michael Ratajczak ersetzte Leopold Zingerle eins zu eins. Mit dem Tor zum 3:1 steuerte Atik bereits seinen dritten Treffer an diesem Tag bei (63.). Wenig später kamen Ben Zolinski und Bernard Tekpetey per Doppelwechsel für Klaus Gjasula und Kai Pröger auf Seiten von Paderborn ins Match (68.). Nach der Beendigung des Spiels durch Jablonski (Bremen) feierte Dynamo Dresden einen dreifachen Punktgewinn gegen den SCP.

Die SG Dynamo Dresden verabschiedet sich mit einer souveränen Leistung in den letzten fünf Spielen, in denen man neun Punkte einsammelte. Dresden beendet die Saison mit einer Bilanz von elf Siegen, neun Unentschieden und 14 Niederlagen. Mit Rang zwölf hat Dynamo Dresden am Ende der Spielzeit eine Position im unteren Mittelfeld inne. Auf die eigene Defensive konnte sich Dynamo in dieser Saison verlassen, was die lediglich 48 gefangenen Gegentreffer nachhaltig dokumentieren.

Der SC Paderborn 07 zeigte bis zum Saisonabschluss eine solide Leistung und holte neun Punkte aus den letzten fünf Spielen. Im gesamten Saisonverlauf holte die Paderborner Elf 16 Siege und neun Remis und musste nur neun Niederlagen hinnehmen. Mit der zweiten Position in der Abschlusstabelle nimmt der SCP07 einen Aufstiegsplatz ein und wirkt kommende Saison eine Etage höher mit. Paderborn erwies sich in dieser Spielzeit als äußerst torhungrig und erzielte insgesamt 76 Treffer.

Kommentieren

Mehr zum Thema