09.12.2018

Klare Sache für Bor. Mönchengladbach

1. Bundesliga: Borussia Mönchengladbach – VfB Stuttgart, 3:0 (0:0)

Bei der Borussia Mönchengladbach holte sich der VfB Stuttgart eine 0:3-Schlappe ab. An der Favoritenstellung ließ die Borussia Mönchengladbach keine Zweifel aufkommen und trug gegen den VfB Stuttgart einen Sieg davon.

Nach nur 26 Minuten verließ Dennis Aogo vom VfB Stuttgart das Feld, Gonzalo Castro kam in die Partie. Bis zur Halbzeit änderte sich am Zählerstand nichts, sodass die Borussia Mönchengladbach und Stuttgart nach 45 Minuten torlos in die Kabinen gingen. Der VfB stellte in der Pause personell um: Erik Thommy ersetzte Andreas Beck eins zu eins. Akzente im Angriffsspiel der Bor. Mönchengladbach sollte fortan Rafael Caetano de Araujo setzen, der für Alassane Plea ins Match kam (61.). Das Heimteam kam vor 48.590 Zuschauern erst spät zum 1:0, das de Araujo in der 69. Minute gelang. Florian Neuhaus versenkte die Kugel zum 2:0 für Gladbach (77.) Endgültig verloren war das Match für den VfB Stuttgart in der 83. Minute, als Thommy mit der Ampelkarte vom Feld flog. Durch ein Eigentor von Benjamin Pavard verbesserte die Borussia Mönchengladbach den Spielstand auf 3:0 für sich (84.). Letzten Endes ging die Borussia im Duell mit Stuttgart als Sieger hervor.

Mit dem Zu-null-Sieg festigte die Borussia Mönchengladbach die Position im oberen Tabellendrittel. Die bisherige Spielzeit der Bor. Mönchengladbach ist weiter von Erfolg gekrönt. Gladbach verbuchte insgesamt neun Siege und zwei Remis und musste erst drei Niederlagen hinnehmen. Die Offensive der Borussia Mönchengladbach in Schach zu halten ist kein Zuckerschlecken. Auch der VfB Stuttgart war in diesem Spiel mehrmals überfordert. Bereits 33-mal schlugen die Angreifer der Bor. Mönchengladbach in dieser Spielzeit zu.

Der VfB Stuttgart bekommt das Defensivmanko nicht in den Griff und steckt weiter im Keller fest. Mit nun schon neun Niederlagen, aber nur drei Siegen und zwei Unentschieden sind die Aussichten des Gastes alles andere als positiv. Stuttgart muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der 1. Bundesliga markierte weniger Treffer als die Stuttgarter Elf. Als Nächstes steht für die Borussia Mönchengladbach eine Auswärtsaufgabe an. Am Samstag (15:30 Uhr) geht es gegen die TSG 1899 Hoffenheim. Der VfB Stuttgart empfängt parallel die Hertha BSC.

Kommentieren

Mehr zum Thema