Kreisliga 3

14 Spieler folgen Sakarya von HT 16 zum MSV Hamburg II

29. Mai 2020, 11:55 Uhr

Ahmet Ergin wechselt als spielender Co-Trainer zum MSV Hamburg II. Foto: privat

Er wolle beim MSV Hamburg II „etwas Neues aufbauen“, sagt Engin Sakarya, der zur kommenden Spielzeit den umgekehrten Weg wie Markus und Thorsten Puder sowie diverse Spieler, die aus der Liga-Mannschaft der Mümmelmannsberger zur HT 16 wechseln, geht. Denn: Sakarya verlässt die Dritte Mannschaft der Hamburger Turnerschaft, die er vor dieser Saison „komplett neu aufgebaut“ habe, um künftig die Reserve der Mümmelmannsberger zu betreuen und aus der Kreisklasse B1 in die Kreisliga 3 aufzusteigen.

Engin Sakarya wird neuer Cheftrainer beim MSV Hamburg II - und nimmt nahezu die gesamte Truppe von HT 16 III mit. Foto: privat

Doch damit steht Sakarya nicht alleine da. Wie er uns verrät, wird Ahmet Ergin aus der Liga von HT 16 als spielender Co-Trainer zum MSV II wechseln. Das war’s allerdings längst noch nicht. Denn aus seiner „Dritten“ nimmt Sakarya gleich sage und schreibe 14 (!) Akteure mit an die Kandinskyallee. Namentlich handelt es sich dabei um Fuat Ar, Erim Ali Ramadani, Parvan Dafinov, Erdem Sakarya, Can Celikel, Umut Yilmaz, Levent Dustin Heins, Gökhan Firat, Ismail Asani, Dean Nakovski, Ninos Alacam, Salih Iscan, Ata Evin und Arbin Medi. Zu guter Letzt wird auch Enes Ramazan Demir, ebenfalls ein langjähriger Spieler des jetzigen Ost-Bezirksligisten, der berufsbedingt in der aktuellen Serie oft in der „Zweiten“ oder „Dritten“ aushalf, zur MSV-Zweitvertretung stoßen.

"Keine großen Namen, wollen aber durch Leistung hervorstechen"

Fuat Ar wird Kapitän der Mannschaft beim MSV II. Foto: privat

Als externe Neuzugänge begrüßt Sakarya derweil Batuhan Bütün (TBS Pinneberg II), Aymen Louati (zuletzt vereinslos), Bedirhan Gülesci (SC V/W Billstedt A-Jugend) sowie Amar Sinanovic (pausierte zuletzt) und Nico Grubesic (Rahlstedter SC II). Letztgenannter wird verletzungsbedingt aber noch eine Weile fehlen. Weitere Gespräche und Einigungen stehen noch aus, kündigt Sakarya an. Er wisse auch, dass das in Hamburg „keine großen Namen“ seien, aber nichtsdestotrotz wolle man „durch Leistung hervorstechen“. Und Sakarya selbst weiß sowieso am besten, was er von seinen Jungs erwarten kann…

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren