LOTTO-Pokal

Irres Finish: Vicky trifft in der Nachspielzeit, Sasel-Ausgleich in Minute 95 zählt nicht!

31. Juli 2021, 00:13 Uhr

Nikolas Mallwitz (li.) bejubelt seinen Siegtreffer in der Nachspielzeit mit Konrad Janta. Foto: Christian Küch

Vor sage und schreibe über neun Monaten absolvierten der SC Victoria Hamburg und der TSV Sasel ihr letztes Pflichtspiel auf Amateurebene. Nun durften die beiden Oberligisten endlich mal wieder ran – und zwar im LOTTO-Pokal. Ein echter Kracher zweier Top-Teams – und das gleich in der allerersten Runde (HIER geht's zum ausführlichen LIVE-Ticker). Ein Aufgalopp, der die Vorfreude auf die kommenden (Fußball-)Wochen steigen lassen sollte – und dies auch tat…

Alexander Borck (Mi.) machte vor allem in der Anfangsphase über die rechte Außenbahn mächtig Dampf. Foto: Christian Küch

Die letzten Augenblicke waren angebrochen. Das Elfmeterschießen stand unmittelbar bevor. Nach 90 Minuten hieß es zwischen Vicky und Sasel schiedlich-friedlich 1:1. Die Zuschauer rätselten und philosophierten bereits darüber, wer im (wohl) folgenden Elfmeterschießen die Verantwortung vom Punkt übernehmen würde. Die Rechnung wurde allerdings ohne die Akteure auf dem Platz gemacht. Denn das, was nun folgte, stellte alles auf den Kopf! Es lief bereits die 93. Minute, als Nikolas Mallwitz nach einem Eckball von André Monteiro Branco am „Fünfer“ zur Stelle war und die Hoheluft in ein Tollhaus verwandelte. Wie aber fand der Ball letztlich den Weg ins Saseler Tor? „Ich glaube, es war eher der Rücken“, entgegnete der umjubelte Innenverteidiger später – und gestand: „Es war auch ein bisschen Glück dabei, dass ich noch irgendein Körperteil an den Ball bekommen habe.“

Vickys 2:1 in der Nachspielzeit wird gekontert - oder nicht?!

Apropos Glück: Selbiges kam den Gästen aus Sasel an diesem Pokalabend komplett abhanden. Die Reaktion auf den herben Nackenschlag, den vermeintlichen Luckypunch, den vermutlich endgültigen Knockout war nämlich ganz groß – und am Ende doch für die Katz. Was war passiert? Der TSV bekam nach einem gestreckten Bein einen Freistoß in der Vicky-Hälfte zugesprochen. Nico Zankl brachte die Kugel noch einmal scharf vors Tor, wo das Leder über einige Umwege bei Timo Adomat landete. Dieser beförderte das Spielgerät aus linker Position flach in die Maschen. Wahnsinn! In der fünften Minute der Nachspielzeit ließ Adomat seine Mitspieler, Trainer, den ganzen „Staff“ sowie den Anhang in unbändigen Jubel ausbrechen. Doch urplötzlich berieten sich Referee Devin Wengorz und sein Assistent Christopher Siegk, der eine Abseitsstellung erkannt haben wollte. Kurz darauf nahm Wengorz den Treffer zum Saseler Entsetzen wieder zurück!

"Ich weiß nicht, was und wo er eine Abseitsposition gesehen hat!"

Beim Kopfballtreffer von Yannick Siemsen (Mi.) lag eine Abseitsstellung vor. Foto: Christian Küch

„Das war alles ziemlich merkwürdig“, hielt Adomat seine Emotionen wenioge Sekunden nach dem bitteren Aus zurück. „Ich habe auch keine Fahne gesehen – und auf einmal wird auf Abseits entschieden“, konnte er die Entscheidung kaum fassen. „Der Ball kommt rein, wird von einem Vicky-Spieler abgefälscht und landet vor meinen Füßen. Ich weiß nicht, was und wo er da eine Abseitsposition gesehen hat. Aber so unverdient wie das ist – mehr geht eigentlich nicht! Das ist einfach enttäuschend!“, fand er dann doch offene Worte. Auch sein Trainer Danny Zankl tobte an der Seitenlinie. Ändern konnten er und sein Team nichts mehr, denn danach war Schluss. „Ich fand stark, dass sich der Linienrichter so durchsetzt. Ich habe auch eine Abseitsposition gesehen“, konstatierte Matchwinner Mallwitz, der „insgesamt“ von einem „schon verdienten Sieg“ sprach.

Sasel kontert Vicky-Führung und Hausherren-Dominanz

Das 2:1! Nikolas Mallwitz (2. v. re.) befördert den Ball mit dem Rücken ins Tor. Foto: Christian Küch

Der SC Victoria überrannte die Gäste vom „Parkweg“ in der Anfangsphase förmlich. Die frühe Führung war folgerichtig, wenngleich auch umstritten. TSV-Trainer Danny Zankl monierte ein Foulspiel von Mallwitz an Grünberg (wohl zurecht!), Referee Devin Wengorz ließ jedoch weiterspielen. Sasel wirkte daraufhin völlig konfus und verteidige eine Hereingabe von André Monteiro Blanco haarsträubend. Nick Scharkowski kam an den Ball, traf diesen nicht voll – und dennoch hoppelte die Kugel ins lange Toreck (9.). Vicky bog schnell auf die Siegerstraße ab und schien klar am Drücker. Doch dann das: Jean-Lucas Gerken staubte im zweiten Versuch eine wunderbare Stafette über Marc-Oliver Timm, Lukas-Gabriel Kourkis und Nico Zankl, dessen Torschuss von Hendrik Rabe zunächst noch gut entschärft wurde, zum Ausgleich ab (18.).

Take vergibt den vermeintlichen Luckypunch

Und auf einmal war der Gast voll angekommen im Spiel. Mehr als das. Sasel bekam von Minute zu Minute mehr Zugriff, wurde aktiver und war das bessere Team. Bezeichnend: Mit dem Pausenpfiff verpasste Deran Toksöz nach einer herrlichen „One-Touch“-Stafette über Gerken und Kourkis die Wende nur um Haaresbreite (45.).

Auch zu Beginn des zweiten Abschnitts ein ähnliches Bild. Zankl scheiterte an Rabe (54.), ehe die Ebbers-Mannen wieder erwachten, sich von ihrem Tief erholten und selbst zu guten Chancen kamen. Luca Ernst (55., 62.) und Nil von Appen (62.) konnten das Runde allerdings nicht im Eckigen unterbringen. Und so merkte man beiden Mannschaften in der Schlussphase die schwindenden Kräfte sowie die Gefahr vor dem Luckypunch des jeweiligen Kontrahenten an. Zumindest der TSV Sasel hatte das goldene Tor in der regulären Spielzeit auf dem Fuß, wenn Luis Take nach Adomats Vorarbeit etwas genauer gezielt hätte (84.).

"Das hätte auch ein Finale sein können"

Es roch alles nach Elfmeterschießen – bis tief in die Nachspielzeit hinein. Bis zu dem Moment, als Nikolas Mallwitz die absolut irren Schlussminuten einläutete. Bis zu dem Zeitpunkt, als Timo Adomats vermeintlicher Ausgleichstreffer aberkannt wurde. „Die Auslosung war natürlich knüppelhart. Das hätte auch ein Finale sein können. Aber man muss es jetzt so akzeptieren und hinnehmen“, bilanzierte Adomat abschließend.

Die PK mit beiden Trainern im Video

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe