Oberliga

Zankl bekommt Ziskin für Zinn: Sasel reagiert auf Abgang!

18. Juni 2021, 09:11 Uhr

Jonathan Zinn (re.) kann den Aufwand in der Oberliga nicht mehr betreiben und verlässt den TSV Sasel. Foto: noveski.com

Den Feinschliff hat man am Saseler Parkweg längst vorgenommen – auch kurzfristige Rückschläge sorgten nicht für ein Abkehren des Weges. Ganz im Gegenteil. Danny Zankl, Trainer des TSV Sasel, hat stets ein Ass im Ärmel – und zauberte eines davon bereits beim „Rückzieher“ von Keeper Michel Weber, der studienbedingt nun doch in den Vereinigten Statten bleiben wird, aus dem Ärmel: Lleyton Lewis John (SC Victoria Hamburg) wird künftig ein Torwart-Gespann mit Todd Tuffour bilden.

„Er wollte weiter für uns spielen. Wir wollten, dass er bleibt. Letztendlich ist es aber höhere Gewalt, dass er es nun mal nicht kann“, müssen die Saseler den Abgang von Jonathan Zinn hinnehmen. „Es ist schade, dass ‚Joni‘ uns verlässt. Er hat für diese Mannschaft gestanden – auf und neben dem Platz. Und er hat sich mit diesem Verein identifiziert“, betont Zankl. Und dennoch werden sich die Wege beider Parteien nun trennen. Grund: „Er ist durch seine Abendschule sowie Geschäftsreisen nach Köln nicht in der Lage, sicherzustellen, zumindest zweimal die Woche zu trainieren. Das sind nun mal keine guten Voraussetzungen für leistungsbezogenen Fußball in der Oberliga“, erläutert Zankl – und führt aus: „Da brauchen wir uns ja nichts vorzumachen: Wenn er nur einmal die Woche trainiert, dann passt das mit der Oberliga nicht überein.“

Zinn vor Berne-Rückkehr? - Ziskin kommt von V/W

Sid Ziskin (2. v. li.) kommt von Vorwärts-Wacker und soll am Parkweg in die Rolle von Zinn hineinwachsen. Foto: Zerbian

Nichtsdestotrotz hoffe man, den „Flügelflitzer“, der eigentlich schon sein Ja-Wort für die kommende Saison gegeben hatte und unseren Informationen nach vor einer Rückkehr zum klassentieferen TuS Berne stehen könnte, „als Fan behalten zu können“, so Zankl, der abermals schnell reagiert und einen Ersatz aus dem Hut gezaubert hat. Vom SC V/W Billstedt aus der Landesliga Hansa wechselt Sid Ziskin zum TSV. „Sid soll die Position von ‚Zinner‘ ausfüllen, ist aber auch ein Perspektivspieler mit Potenzial – vor allem fußballerisch und technisch“, erhofft man sich vom 23-Jährigen, „dass er schnell sein Niveau steigern kann und wir ihm helfen können, die anvisierten Schritte bei uns zu gehen“.

"Er vermittelt uns, dass er Bock hat"

Ziskin, der wie Nico Zankl für die Futsaler der HSV-Panthers aufläuft und mit dem Team gerade bei der Deutschen Meisterschaft in Duisburg weilt, trainiert nun schon eine gewisse Weile am Parkweg mit „und hat die ersten positiven Eindrücke bestätigt. Er vermittelt uns, dass er Bock hat und sich entwickeln will. Deshalb hoffen wir auf eine gute Zusammenarbeit“, so Zankl über Ziskin, der in der Oberliga-Saison 2017/18 in 15 Partien für Vorwärts-Wacker zum Zug kam und seither unumstrittener Stammspieler und Leistungsträger am Öjendorfer Weg war.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren