Oberliga

In Ruhe zum Feinschliff: Sasel begrüßt Rückkehrer und rüstet auf – Hoeft hört auf!

05. Mai 2021, 12:00 Uhr

Lawrence Schön (li.) wechselt aus Niendorf zum Oberliga-Konkurrenten TSV Sasel. Foto: KBS-Picture.de

„So nervig, zermürbend und frustrierend die Zeiten der Pandemie auch sein mögen, man muss ihr auch etwas Gutes abgewinnen“, wagen die Verantwortlichen des TSV Sasel, in Person von Immo Hoppe, einen Blick über den Tellerrand hinaus. „Selbstreflektion, Wertschätzung und Dankbarkeit sind dabei nur drei Positionen.“ Und eine „typisch deutsche Eigenart“ sei ganz in Vergessenheit geraten: „Alltägliche Hektik, die Jedermann stets eingeholt hat, gibt es nicht mehr.“ Was dies jedoch mit der Oberliga-Mannschaft des TSV Sasel zu tun hat? „Eine Menge“, entgegnet Hoppe in einer Pressemitteilung der „Parkwegler“. Im Wortlaut heißt es darin:

Denn Danny Zankl fand neben seinem Job als Schifffahrtskaufmann in der wieder boomenden Containerbranche, auch endlich mal ausgiebig Zeit fürs Privatleben. Zudem, um gemeinsam mit Trainerpartner Finn Apel und Ligamanager Rainer Hagge intensive Verhandlungsgespräche abseits des Fußballplatzes zu führen. Ohne Druck, ohne den Uhrzeiger im Nacken. So gelang es den umtriebigen Machern vom Saseler Parkweg, ein Quartett für die kommende Saison zu verpflichten. Alle kennen den TSV, allesamt Jungs aus der Region. 

Saseler "Urgestein" kehrt zurück

Yannik Reinke kehrt aus seiner studienbedingten Fußballpause zurück - und verstärkt die Saseler Hintermannschaft. Foto: Verein

Mit Yannik Reinke kehrt ein echtes Saseler Urgestein zurück. Studienbedingt hatte für den Innenverteidiger knapp drei Jahre lang die berufliche Zukunft oberste Priorität, jetzt öffnet sich die Tür wieder. Der 28-Jährige war unangefochtener Stammspieler und gilt nicht nur deshalb als Verstärkung in allen Bereichen. Modellathlet, mental stark, bodenständig – und identifiziert sich seit seinem fünften Lebensjahr mit dem TSV. „Anpassungsschwierigkeiten wird es deshalb bei Yannik nicht geben. Wir wissen, was er an Qualitäten mitbringt“, freut sich Zankl.

Stratege kommt aus Eichede-Jugend

Selbiges gilt für den zweiten Protagonisten. Leon Tonder war nicht nur in seiner Funktion als Kapitän das Gehirn der A-Jugend-Regionalmannschaft des SV Eichede. Wann immer es passte, schaute der 19-Jährige in Sasel vorbei. Ob bei der Liga, den Senioren, wo Papa Claus aufläuft oder der 1. C mit Bruder Nick. Zankl sagt dem Youngster mit dem Strategen-Gen eine große Zukunft voraus: „Leon hat eine unfassbare Qualität, ist sehr lern- und wissbegierig. Wir wollten unbedingt einen so hochtalentierten Spieler wie ihn haben. Er passt in der zentralen Achse ideal in unser spielerisches Konzept. Dieser Junge macht einfach unheimlich Lust!“

Conteh-Cousin wechselt aus Niendorf an den Parkweg

Auch der dritte im Bunde kennt sich in Sasel schon aus. Als Zuschauer beobachtete er die unwiderstehlichen Läufe seines Cousins Sirlord Conteh im TSV-Trikot und bei seinen mittlerweile über 80 Herrenspielen brachte er uns als Gegner schon öfters zur Verzweiflung, jetzt soll er sich höchstpersönlich in die Herzen der Fans sprinten. Lawrence Schön kommt vom Niendorfer TSV und ist exakt der Spielertyp, den man gebraucht hat und der auf der rechten Außenbahn für Furore sorgen soll. Defensivqualitäten, schnell, athletisch sehr stark – und einer, der die tiefen Laufwege gehe kann. „Lawrence ist ein Puzzleteil im Hinblick auf unser angestrebtes Pressing. Wir wollen mit ihm noch unberechenbarer werden“, so Zankl.

Keeper aus den USA komplettiert Torwart-Duo

Jon Hoeft (li.) - hier im Duell mit seinem jetzigen Mannschaftskollegen Deran Toksöz - beendet seine Laufbahn. Foto: KBS-Picture.de

Transfer Nummer vier ist ursprünglich in Duvenstedt zu Hause. Mit Michel Weber konnte der Austausch aber nur via Handy oder Online-Meetings erfolgen. Nach einem einjährigen College-Aufenthalt in Philadelphia wird der 19-Jährige Anfang Juni in der Hansestadt zurückerwartet. „Der sehr ehrgeizige Torwart passt wie die Faust aufs Auge ins Gefüge. Michel ist unheimlich ambitioniert, sehr gut ausgebildet und verfügt über eine hohe technische Begabung“, so das neue Trainergespann. Der vor seinem USA-Trip beim Niendorfer TSV in der A-Jugend-Bundesliga glänzende Keeper wird zusammen mit Todd Tuffour unser neues starkes Torhüter-Duo bilden, davon sind alle überzeugt. 

Hoeft hängt "Buffer" an den Nagel

Vor seiner Zeit beim TSV Sasel war Hoeft (re.) jahrelang bei BU aktiv. Nun macht er mit 31 Jahren Schluss. Foto: KBS-Picture.de

Leider gilt es an dieser Stelle auch noch einen Akteur zu verabschieden. Nach langem Grübeln, doch noch eine Saison dran zu hängen, entschloss sich Jon Hoeft letztendlich dagegen – und für die Familie. Sein Intermezzo war damit zwar nicht von langer Dauer, aber dennoch sehr intensiv. Der 31-Jährige war von Tag eins ein positiver Faktor, genoss innerhalb des Teams eine hohe Wertschätzung. „Wir verlieren einen feinen Fussi, einen tollen Charakter, der uns als treuer Fan erhalten bleibt“, resümiert Zankl. Und hoffentlich behält Vater Helmut auch seine Dauerkarte…


Der endgültige Feinschliff soll in den nächsten Wochen erfolgen. Zankl: „Wir führen weitere Gespräche, setzen auf punktuelle Verstärkungen. Auf Spielertypen, die auch diese Verbundenheit zu unserem Verein dokumentieren.“

Kommentieren