Landesliga Hansa

Erster Sommer-Zugang: „Bey“ sagt „Ja“ zu Bingöl

19. April 2021, 11:57 Uhr

Beytullah Atug (Mi.) hält das Trikot seines neuen Clubs in den Händen. Foto: FC Bingöl

Im vergangenen Sommer hat der FC Bingöl 12 Geschichte geschrieben und mit dem Landesliga-Aufstieg den Sprung in eine Spielklasse geschafft, „die für den ganzen Verein Neuland ist“, waren nicht nur bei Erfolgscoach Bilal Akdag die Euphorie und die Vorfreude groß. Und das, obwohl man aufgrund der Corona-Pandemie die Meisterschaft in der Bezirksliga Süd und den damit verbundenen Aufstieg alles andere als gebührend feiern konnte.

„Wir wollen nicht wie ein Schmetterling sein, der nur ein Mal schön aufblüht. Das soll hier etwas Langfristiges sein, wobei wir Schritt für Schritt voran gehen“, gab Akdag die Marschroute vor, ehe erneut Ernüchterung Einzug hielt. Lediglich drei Partien konnte der FC Bingöl in der neuen Liga absolvieren, ehe Corona dem Treiben abermals und bis zum heutigen Tag einen Strich durch die Rechnung machte.

"Er wird uns helfen, unsere Ziele zu verwirklichen"

Beytullah Atug (li.) an der Seite von Bingöl-Co-Trainer Blerim Murtezani. Foto: Verein

Nun laufen die Planungen für die Spielzeit 2021/22 – wann auch immer diese vonstattengehen wird. Während wir bereits über den Abgang von Adem Aydin, den es zum VfL Maschen ziehen wird, berichtet hatten, gibt der Hansa-Landesligist jetzt auch „voller Stolz“ den ersten Neuzugang bekannt: „Kein Geringerer“ als Beytullah Atug wird in der kommenden Serie für den Club aus dem Süden Hamburgs auf Torejagd gehen und die neue Nummer zehn an der Slomanstraße werden!

„Mit seiner aus der Ober- und Landesliga vorhandenen Erfahrung, unter anderem für die TuS Dassendorf und den Altonaer Fussball-Club, wird uns ‚Bey‘ in der nächsten Saison unterstützen und weiterhelfen, unsere Ziele zu verwirklichen“, freuen sich die Verantwortlichen über die Zusage des 30-Jährigen, der zuletzt für Oberligist VfL Lohbrügge aktiv war, dort aber nur selten zum Zug kam. „Wir sind stolz, euch so einen Transfer präsentieren zu dürfen und hoffen auf eine erfolgreiche und gesunde Zeit bei Bingöl.“

Kommentieren