Oberliga

Warum bleibt Tornesch drin? „Weil wir Macher sind!“

01. Dezember 2020, 14:42 Uhr

Obwohl der Saisonstart mächtig in die Hose ging, glaubt Fabian Tiedemann nach wie vor an den Klassenerhalt mit seinem FCU. Foto: KBS-Picture.de

Gemeinsam mit Tim Moritz hat er in der vergangenen Saison die zweitmeisten Spiele (19) für den FC Union Tornesch absolviert. Nur Torjäger Björn Dohrn (22) stand noch häufiger für den Oberliga-Neuling auf dem Platz. In der laufenden – gerade unterbrochenen – Spielzeit hat er die drittmeiste Einsatzzeit zu verbuchen. Und dennoch konnte auch Ersatz-Kapitän Fabian Tiedemann nicht verhindern, dass sein Team nach sechs Partien noch immer punktlos am Tabellenende rangiert. Wir haben mit dem 27-Jährigen gesprochen…

FussiFreunde: Union Tornesch ist ja der „etwas andere Verein“ in der Oberliga. Was macht euch so speziell, einzigartig, besonders – und hebt euch eben von den anderen Teams ab?

In der Defensive ist Tiedemann (re.) immer mit vollem Einsatz bei der Sache. Foto: KBS-Picture.de

Fabian Tiedemann: „Ich denke, das fängt mit der Vorbereitung auf unser Aufstiegsspiel gegen den VfL Lohbrügge (2:1 gewonnen, Anm. d. Red.) an. Bekanntlich kam die Nachricht ja bei uns an, als wir 3/8 im Turm hatten und zu Schlager-Liedern im Bierkönig gefeiert haben. Nicht zuletzt ist es aber einfach der Mix aus Charakteren, die wir beisammen haben. Es passt einfach nicht jeder hier rein, es will aber auch nicht jeder hier rein passen. Sicherlich gehört die Oberliga schon zur ambitionierteren Klasse im Hamburger Umkreis, aber nichtsdestotrotz darf bei uns der Spaß nicht fehlen. Ich glaube, dass wir häufig mit ‚Saufeskapaden‘ und Feier-Geschichten für Schlagzeilen sorgen, spricht eigentlich für sich.“

Sechs Spiele, sechs Niederlagen: Der Start in die Saison war dennoch sehr beschwerlich. Woran hat das aus deiner Sicht gelegen?

Robust hau sich Tiedemann (re.) in Ball und Gegner rein. Foto: KBS-Picture.de

Tiedemann: „Bekanntlich ist die zweite Saison nach dem Aufstieg immer die schwerste. Dazu kommt die Corona-Pandemie, die der ganzen Saison einen faden Beigeschmack gibt. Viele Punkte haben wir selbst aus der Hand gegeben – ich bin dennoch optimistisch, dass die Jungs motiviert und engagiert aus der langen Pause zurückkommen und wir den nicht geglückten Start wieder wettmachen.“

Wie gehst du mit der gerade vorherrschenden Corona-Pandemie in Bezug auf den Fußball um und wie hältst du dich für den Tag X fit, wenn der Ball wieder rollt?

Der 27-Jährige ist vor allem auf der linken Seite zu Hause. Foto: KBS-Picture.de

Tiedemann: „Über das Thema zu sprechen, bereitet mir schon schlechte Laune. Ich glaube, dass mir jeder Fußballer zustimmen wird, dass er es leid ist, das Thema zu hören. Die Pandemie hat uns allen einen dicken Strich durch das Lebensjahr gemacht und da hat Fußball, bei vielen von uns, einen nicht unerheblichen Anteil. Wir halten trotzdem gemeinsam zusammen und treffen uns zu den Trainingstagen und zur Trainingsuhrzeit vor den Laptops und Tablets, um über ‚Zoom‘ ein vernünftiges Workout abzuliefern. Zudem stehen Joggen, Seilspringen und Pamela Reif auf dem Programm, sodass ich auf meine Einheiten in der Woche komme.“

Nun hast du in deinem Blog „faceyourfuture.de“ verkündet, dass eure Weihnachtsfeier in diesem Jahr online und über „Zoom“ stattfinden wird. Was verspricht und erwartet ihr euch davon?

Tiedemann: „Alles und nichts. Ich glaube keiner weiß, wie es sich anfühlt – das ist für alle Neuland. Fest steht, dass die Jungs richtig Bock drauf haben und allen voran das Orga-Team schon schweißtreibend an geilen Ideen feilt, wie dieser Abend (un-)vergesslich wird. Es wird eine Getränkekarte geben, wir werden vielleicht zusammen Essen, eine Abendgarderobe ist Pflicht, zumindest für über der Gürtellinie und es wird einen Julklapp geben, der natürlich auch gut vorbereitet sein will.“

Kommen wir nochmal zurück aufs Sportliche: Es scheint ja so zu sein, dass die Saison nun doch in einer einfachen Hinrunde zu Ende gebracht werden soll. Das wäre für euch – nach dem punktlosen Start – ein ziemlicher Schlag. Wie stehst du dazu?

Tiedemann (Mi.) will mit seinen Unionern "über unsere Physis und Leidenschaft das Spielglück auf unsere Seite ziehen". Foto: KBS-Picture.de

Tiedemann: „Grundsätzlich ist es natürlich schade, dass generell so wenig Spiele stattfinden. Jeder trainiert, um dann am Wochenende wieder alles gegen das gegnerische Team zu geben. Das fehlt jetzt schon sehr, aber wir müssen die Situation annehmen und das Beste daraus machen. Wer in der Oberliga bleiben will, der muss auch in einer Hinrunde Punkte holen. Sicherlich ist das kein optimales Sprungbrett, wenn es wieder losgeht. Ich denke dennoch, dass wir über unsere Physis und Leidenschaft das Spielglück auf unsere Seite ziehen werden.“

Abschließend: Warum steht Tornesch am Ende trotz dessen über dem Strich?

Tiedemann: „Weil wir Macher sind!“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren