Oberliga

Drei Kisten, zwei Tore – und drei Punkte: Wohlers sorgt für Palomas Wohlbefinden!

25. September 2020, 22:51 Uhr

Der Matchwinner: Tom Wohlers traf bei seinem USC-Debüt doppelt beim 3:0-Sieg gegen Bramfeld und zelebrierte seinen Führungstreffer mit einem besonderen Jubel. Foto: noveski.com

201: Eine Zahl, die auf den USC Paloma gleich in doppelter Hinsicht zutrifft. Einerseits lag das letzte Pflichtspiel der „Tauben“ genau so lange zurück, zählte Trainer Steffen Harms die Tage fast schon herunter und fieberte dem Saisonstart entgegen. Andererseits nahm sich Neuzugang Tom Wohlers jene „Formel“ zum Vorbild. In seinem ersten Einsatz für den USC traf der Ex-Victorianer zweimal ins Schwarze, kassierte mit seinem Team null Gegentore und feierte den ersten Saisonsieg im ersten Spiel (alle Highlights im LIVE-Ticker).

Drin! Tom Wohlers (li.) lässt Steven Pagenkop beim 1:0 keine Abwehrchance. Foto: noveski.com

„Man erträumt sich im Vorfeld natürlich immer, das erste Spiel mit einem Erfolgserlebnis zu bestreiten und vielleicht sogar ein Tor zu machen.“ Doch im Endeffekt kam es für Tom Wohlers sogar noch besser. So gut, dass es „besser nicht geht“, strahlte der Angreifer – und befand: „Ich bin super glücklich!“ Schon nach sieben Zeigerumdrehungen durfte Wohlers das erste Mal jubeln – und zwar nach einem dicken Fauxpas von Bramfeld-Youngster Jeff Amoah Mensah, der den Ball tief in der eigenen Hälfte verstolperte. Wohlers ließ Steven Pagenkop anschließend keine Abwehrchance und zelebrierte seinen ersten Treffer mit einem ganz besonderen Jubel.

Ungläubige Miene bei Raoul Bouveron (2. v. li.), nachdem ihm Referee Vardar (li.) den gelb-roten Karton zeigt. Foto: noveski.com

Hinterher verriet er: „Das ist so ein internes Ding zwischen Moritz Niemann und mir. Wir sind gut befreundet und haben uns gesagt: Wenn einer von uns trifft, brauchen wir einen gemeinsamen Jubel. Dementsprechend haben wir uns etwas einfallen lassen und am Ende auch umgesetzt.“ Jener Freudenausbruch bestehe aus einem Abklatschen und werde mit einem Militärgruß beendet, klärte er auf. Nach seiner ersten Bude habe er „sozusagen die End-Pose“ gezeigt. „Und ich dachte mir: Vor der Kamera ergibt ein schönes Bild“, witzelte er.

Bouveron fliegt, strittige Entscheidungen - und Wohlers

Das Bramfelder Duo Jeff Mensah (li.) und Marten Köhler (2. v. li.) kommt bei Wohlers' zweitem Treffer zu spät. Foto: noveski.com

Der Gast aus Bramfeld, der zum Auftakt ein 1:1 gegen den ambitionierten Aufsteiger VfL Lohbrügge erreicht hatte, konnte in einem zerfahrenen Spiel nahezu überhaupt keine Torgefahr ausstrahlen. Eine Ausnahme: Nikolaos Christodoulos stolperte nach einem Chip-Pass von Justin Sadownik in aussichtsreicher Position über den Ball (19.). Hinzu kam, dass die Mannen von der Ellernreihe nicht gerade mit dem (Schiedsrichter-)Glück im Bunde waren. Unmittelbar nach der Pause kassierte Raoul Bouveron nach einem gestreckten Bein gegen Max Krause die Ampelkarte, wurde zuvor jedoch am Trikot gehalten und fiel mehr oder minder in den Gegenspieler hinein (51.). 


In der Folge schwammen dem BSV die Felle endgültig davon. Erst schaute Christian Westphal gegen Michel Blunck nur zu, dann schliefen Marten Köhler und Mensah, nachdem Pagenkop den Schuss des Palomaten noch entschärfen konnte, aber gegen Wohlers machtlos war (55.). Die endgültige Entscheidung besorgte Routinier Stephan Vujcic vom Punkt aus. Dem vorausgegangen war jedoch eine Fehlentscheidung von Referee Furkan Cevdet Vardar (RW Wilhelmsburg), der ein sauberes Tackling von Ranjodh Chahal gegen Jassin Zabihi, der zuvor am stark reagierenden Pagenkop hängenblieb, als Foul gewertet hatte (58.).

"Das wird eine teure Angelegenheit"

Ex-Profi Stephan Vujcic markierte vom Punkt den 3:0-Endstand. Foto: noveski.com

Doch der Mann des Abends an der Brucknerstraße war der 23-jährige Wohlers, der verletzungsbedingt lange zuschauen musste – und nun ein teures Comeback und gleichzeitig auch Debüt für die Uhlenhorster aufs Parkett legte. Die Mannschaft wird’s jedenfalls freuen. Denn: „Ich habe schon gehört: Eine Kiste muss ich fürs erste Tor springen lassen. Eine weitere für den ersten Doppelpack – und wahrscheinlich noch eine für den ersten Sieg. Bestimmt kommt jetzt noch eine Kiste fürs erste Interview dazu“, war der Torjäger zu Späßen aufgelegt – und unkte abschließend: „Das wird eine teure Angelegenheit.“

Wie die Trainer das Spiel gesehen haben, erfahrt Ihr im Video von der Pressekonferenz

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren