Oberliga

Meistertitel und Pokalsieg als Anreiz: Kleine zur großen TuS!

07. Juli 2020, 07:57 Uhr

Dassendorf-Sportchef Jan Schönteich (li.) begrüßt Neuzugang Eyke Kleine. Foto: TuS Dassendorf

„Dassendorf ist als Serienmeister in Hamburgs höchster Spielklasse eine gute Adresse, wenn man erfolgshungrig ist und Titel gewinnen möchte“, sagt Eyke Kleine, der nach zwei Jahren beim SV Curslack-Neuengamme das Abenteuer Regionalliga in Angriff nahm – erst mit dem SV Eichede, dann mit der SV Drochtersen/Assel. Insgesamt hat Kleine in drei Spielzeiten 51 Partien in Deutschlands vierthöchster Spielklasse vorzuweisen. „Ich hatte zwei schöne Jahre in Drochtersen und dem Verein viel zu verdanken. Letztlich haben sich nunmehr die Bedürfnisse geändert, was dafür gesorgt hat, mich neuen Herausforderungen zu stellen“, erzählt uns Kleine, der nun in den Hamburger Amateurfußball zurückkehrt und sich der TuS Dassendorf anschließt!

Zwei Jahre lang spielte Kleine (li.) in der Oberliga für den SVCN. Foto: KBS-Picture.de

„Ein weiterer Neuzugang für den Hamburger Meister: Der 24-jährige Eyke Kleine wechselt aus Niedersachsen vom Regionalligisten SV Drochtersen/Assel nach Dassendorf“, freut sich der abermalige Oberliga-Champion über die Verpflichtung Kleines, der auf der Außenbahn zu Hause ist und neben seinen bisherigen 51 Regionalliga-Spielen für Drochtersen auch 87 Oberliga-Einsätze für den SVCN und den SV Eichede vorzuweisen hat. 


TuS-Trainer Jean-Pierre Richter: „Eyke wird unser Spiel über die Außen variabler gestalten. Seine sportliche Entwicklung ist top und er hat mit seinen 24 Jahren eine starke Vita vorzuzeigen. Er passt genau in unser Wunschprofil für die sportliche sowie menschliche Ausrichtung unseres Teams und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm.“

"Langfristig reizt uns natürlich der Meistertitel und der Pokalsieg"

Beim SV Eichede machte Kleine (Mi.) seine ersten Regionalliga-Gehversuche. Foto: KBS-Picture.de

Auch Sportchef Jan Schönteich ist bereits voller Vorfreude: „Wir sind alle sehr glücklich, dass wir Eyke für unsere Farben gewinnen konnten. Er passt als Spieler, als Typ und als Charakter perfekt in unsere Mannschaft.“


Kleine selbst bestätigt uns auf Nachfrage, dass es „auch andere Anfragen gab“, allerdings wären „die Gespräche mit den Verantwortlichen der TuS – Jan Schönteich und Jean-Pierre Richter – sehr positiv gewesen“, wie er sagt. „Sie haben sich sehr um mich bemüht und die Gespräche waren von Beginn an auf einer Wellenlänge. Neben dem Sportlichen sind wir somit auch auf menschlicher Ebene schnell zusammen gekommen.“

Eyke Kleine (li.) - hier im Duell mit dem ehemaligen St. Paulianer Jan-Marc Schneider - wechselt aus Drochtersen zur TuS Dassendorf. Foto: KBS-Picture.de

Seine Ziele mit den „Wendelweglern“? „Wer mich kennt, der weiß, dass ich immer den maximalen Erfolg anstrebe. Kurzfristig gilt es, schnell mit der neuen Mannschaft zusammen zu wachsen, um einen erfolgreichen Saisonstart nach dieser langen Pause abzuliefern. Dann ist das Ziel, konstant die bestmöglichen Leistungen abzurufen.“ Dabei macht Kleine auch keinen Hehl daraus, dass „uns langfristig natürlich der Meistertitel und der Pokalsieg reizt“. Zum Pokal gehöre aber „immer auch das nötige Quäntchen Glück dazu“.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren