Testspiel

Mehr als „anständige“ Rahlstedter „Rasselbande“ – aber BU bleibt obenauf

22. Januar 2020, 11:18 Uhr

Der ehemalige Rahlstedter Louis Mandel (re.) brachte BU früh in Front. Foto: Bode

„BU war alles in allem die reifere Mannschaft, aber meine ‚Rasselbande‘ hat das schon sehr anständig gemacht. Das kann man nicht anders sagen“, war „Mo“ Wadhwa trotz der 2:4-Testpleite seines Rahlstedter SC gegen den Oberligisten HSV Barmbek-Uhlenhorst überaus zufrieden mit der Performance seiner Jungs. Mit insgesamt sieben Spielern des Jahrgangs 2001 „ärgerte“ der Hansa-Landesligist den höherklassigen Kontrahenten über weite Strecken. Erst in den Schlussminuten wendete der Favorit, der eine zwischenzeitliche 2:0-Führung aus der Hand gab, das Blatt.

Schon früh schien die Partie bei eisigen Temperaturen an der Scharbeutzer Straße ihren geregelten Verlauf zu nehmen. Der ehemalige Rahlstedter Louis Mandel (13.) und Tim Jeske (16.) sorgten mit einem Doppelschlag für eine frühe 2:0-Führung des Favoriten. „Aber meine Rasselbande ist gut zurückgekommen“, so Wadhwa. Denn in der Folge biss sich der Hansa-Landesligist in die Partie und kam noch vor der Pause durch „Jungspund“ Joel Osei Szillat (38.) zum Anschlusstreffer. Mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgte Matteo Evers im zweiten Abschnitt sogar für ausgeglichene Verhältnisse (69.). „Danach hätten wir noch einen Elfmeter kriegen müssen“, befand Wadhwa, dessen Rahlstedter kurz darauf nach einem Standard jedoch das 2:3 durch Dominik Ulrich (75.) kassierten.


In den Schlussminuten, als „wir aufgemacht und versucht haben, auf das 3:3 zu gehen“, so Wadhwa, „kriegen wir einen langen Ball“, den „Youngster“ Moritz Erichsen (84.) zum 4:2-Endstand für BU vollendete. Bei den Gästen wirkte der ehemalige Dassendorfer Tarec Blohm mit, dessen Wechsel an die Dieselstraße kurz bevorstehen soll. Genauso wie der Transfer von Mark Hinze, der die TuS zum Jahresende ebenfalls mit noch unbekanntem Ziel verlassen hatte.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren