Oberliga

Stier gesteht Regionalliga-Ambitionen - „Sonst wäre ich der falsche Mann bei BU“

07. Dezember 2019, 18:14 Uhr

BU-Coach Marco Stier sprach nach der 0:2-Pleite in Dassendorf offen über seine Regionalliga-Ambitionen. Foto: KBS-Picture.de

Erst gratulierte er der TuS Dassendorf „schon zur Meisterschaft, auch wenn ihr das nicht gerne hört“, dann hakte er den zweiten Platz ab und meinte, dieser wäre bereits an den FC Teutonia 05 vergeben. „Sie werden auf jeden Fall in die Relegation kommen“, so BU-Coach Marco Stier nach der 0:2-Schlappe beim Spitzenreiter. „Der erste und zweite Platz sind vergeben. Wir kämpfen mit Vicky, Sasel und Niendorf um den dritten Platz“, fügte er an. Klingt fast so, als hätte man sich beim HSV Barmbek-Uhlenhorst bereits mit dem Thema „Regionalliga“ beschäftigt. „Nein“, entgegnete Stier. 

Man hätte sich „darüber noch gar nicht unterhalten. Der Verein ist auch noch nicht auf mich zugekommen. Das wäre aber wohl jetzt demnächst so gekommen. Ich glaube allerdings, das ist ein Ding, da brauchen wir jetzt nicht mehr lange zu diskutieren.“ Denn: „Dann müssten die noch so oft ausrutschen und wir alles gewinnen…“ Heißt: Ein Aufstieg war zumindest in Stiers Gedanken ein Thema und keine völlige Utopie, wie er anschließend auch zugab: „Ich bin ein Trainer, der seinen Vertrag hier um zwei Jahre verlängert hat, mit dem Anspruch, in die Regionalliga aufzusteigen. Dieses Ziel habe ich mir in den drei Jahren gesetzt. Ich kann nicht um die goldene Ananas spielen, dafür investiere ich keine 24 Stunden am Tag. Deswegen ist es für mich auf jeden Fall ein Thema. Sonst wäre ich auch der falsche Mann bei BU und dann wär’s auch bei mir vorbei.“ Klare Ansage!

Auf Nachfrage, inwiefern er aus seiner Sicht Konsequenzen ziehen würde, wenn der Vorstand einen anderen Weg gehen will, gestand Stier: „Dann haben wir ein Problem“, und fügte an: „Das kann passieren, ja.“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren