Dynamo kommt nicht aus dem Keller

2. Bundesliga: VfB Stuttgart – SG Dynamo Dresden, 3:1 (2:0)

03. November 2019, 23:30 Uhr

Bei Stuttgart holte sich Dynamo eine 1:3-Schlappe ab. An den Kräfteverhältnissen kamen am Ende keine Zweifel auf. Der VfB löste die Pflichtaufgabe mit Bravour.

Eine unglückliche Figur gegen das Heimteam machte Brian Hamalainen, der das Leder vor 52.129 Zuschauern zum 0:1 in die eigenen Maschen beförderte (3.). Nach nur 24 Minuten verließ Patrick Möschl von der SGD das Feld, Max Kulke kam in die Partie. Santiago Ascacibar erhöhte den Vorsprung des VfB Stuttgart nach 38 Minuten auf 2:0. Mit der Führung für Stuttgart ging es in die Kabine. Durch einen von Moussa Koné verwandelten Elfmeter gelang der SG Dynamo Dresden in der 51. Minute der 1:2-Anschlusstreffer. Kurz vor Ultimo war noch Silas Wamangituka zur Stelle und zeichnete für das dritte Tor des VfB verantwortlich (84.). Schlussendlich verbuchte der VfB Stuttgart gegen Dynamo einen überzeugenden 3:1-Heimerfolg.

Stuttgart belegt mit 23 Punkten den Aufstiegsrelegationsplatz. Die Saison des VfB verläuft weiterhin vielversprechend. Insgesamt hat der VfB Stuttgart nun schon sieben Siege und zwei Remis auf dem Konto, während es erst drei Niederlagen setzte.

Die SGD holte auswärts bisher nur zwei Zähler. Nach zwölf Spieltagen ist der Gast das Schlusslicht der 2. Bundesliga. Im Angriff der SG Dynamo Dresden herrscht Flaute. Erst 13-mal brachte Dynamo den Ball im gegnerischen Tor unter. Die SGD kassiert weiterhin fleißig Niederlagen, deren Zahl sich mittlerweile auf sieben summiert. Ansonsten stehen noch zwei Siege und drei Unentschieden in der Bilanz.

Mit 23 Punkten auf der Habenseite herrscht bei Stuttgart eitel Sonnenschein. Hingegen ist bei der SG Dynamo Dresden nach fünf Spielen ohne Sieg der Wurm drin.

Am nächsten Samstag (13:00 Uhr) reist der VfB zum VfL Osnabrück, tags zuvor begrüßt Dynamo den SV Wehen Wiesbaden vor heimischem Publikum. Anstoß ist um 18:30 Uhr.

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe