HSV weiterhin mit löchrigster Defensive der Regionalliga Nord

Regionalliga Nord: Heider SV – VfB Oldenburg, 0:3 (0:1)

02. November 2019, 23:32 Uhr

Heider SV konnte dem VfB Oldenburg nicht viel entgegensetzen und verlor das Spiel mit 0:3. Damit wurde Oldenburg der Favoritenrolle vollends gerecht.

Jeffrey Volkmer besorgte vor 712 Zuschauern das 1:0 für die Gäste. Ein Tor auf Seiten des VfB machte zur Pause den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften aus. Mit einem schnellen Doppelpack (53./57.) zum 3:0 schockte Enis Bytyqi HSV. Der Gastgeber wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Joe Mittelbach kam für Marvin Wolf (70.). Heider SV tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Enis Ay ersetzte Jonah Gieseler (77.). Schlussendlich reklamierte der VfB Oldenburg einen Sieg in der Fremde für sich und wies HSV mit 3:0 in die Schranken.

Heider SV stellt die anfälligste Defensive der Regionalliga Nord und hat bereits 45 Gegentreffer kassiert. HSV muss in der Rückrunde zur großen Aufholjagd blasen, wenn der Klassenerhalt erreicht werden soll. Mit erst 17 erzielten Toren hat Heider SV im Angriff Nachholbedarf. Nun musste sich HSV schon zehnmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die drei Siege und drei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Die Bilanz der letzten fünf Begegnungen ist bei Heider SV noch ausbaufähig. Nur drei von möglichen 15 Zählern beanspruchte man für sich.

Oldenburg holte auswärts bisher nur elf Zähler. Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte der VfB im Klassement nach vorne und belegt jetzt den sechsten Tabellenplatz. Der VfB Oldenburg verbuchte insgesamt acht Siege, drei Remis und sechs Niederlagen. Dank dieses Dreiers zum Abschluss der Hinrunde wird Oldenburg die Rückserie sicher mit einem guten Gefühl angehen.

Am kommenden Samstag trifft HSV auf die Zweitvertretung des Hamburger SV (14:00 Uhr), der VfB Oldenburg reist tags zuvor zur Reserve des FC St. Pauli (18:30 Uhr).

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften