10.10.2019

„Meines Erachtens gehören wir genau dahin, wo wir jetzt stehen“

Billstedts Kapitän Alexander Bogunovic im Interview

Führungsfigur: Alexander Bogunovic zählt zu den erfahrensten Spielern im Billstedter Kader. Foto: Bode

Ganz vorn, an der Spitze der Landesliga Hansa, gibt es seit Wochen das gleiche Bild: Der VfL Lohbrügge marschiert vorweg. Der SC V/W Billstedt hat sich derweil – quasi heimlich, still und leise – bis auf den dritten Platz hervor gearbeitet. Genau der richtige Anlass, um herauszufinden: Woran liegt der derzeitige Aufwärtstrend am Öjendorfer Weg? Wir haben mit Kapitän Alexander Bogunovic über die aktuelle Entwicklung, den Anteil von Trainer Onur Ulusoy und die Stärken des Teams gesprochen. Zudem verrät uns der 32-Jährige, wie es war, als er von heute auf morgen drei Jahre pausieren musste, warum V/W für ihn ein besonderer Verein ist und wo der Weg des Vereins hinführen kann. 

Alex, nach elf Spielen steht der SC V/W Billstedt auf einmal auf dem dritten Tabellenplatz. Wie überrascht bist du, dass es für euch so gut läuft?

Alexander Bogunovic: An und für sich gar nicht. Vor der Saison hatte ich erwartet, dass wir irgendwann in dieser Region der Tabelle landen. Der Anfang unserer Saison lief etwas holprig, aber dann haben wir in die Spur gefunden und sind jetzt in dem Bereich, in dem wir uns von der Qualität der Mannschaft her auch aufhalten sollten.

Zuletzt hab ihr eine Serie von sechs Spielen hingelegt, in denen ihr nicht verloren habt. Was macht die Mannschaft so stark?

Bogunovic: Wir spielen sehr dominanten Fußball. Aus meiner Sicht haben wir mit das beste Zentrum, das es in ganz Hamburg gibt. Ich habe jahrelang in der Oberliga gespielt und kann sagen: Die Jungs, die da vor mir spielen, haben auf jeden Fall die Qualität, definitiv in der Oberliga zu spielen. Das, was die Jungs da leisten, ist wirklich schon sehr sehr gut. Wir haben einen gesunden Mix im Kader. Auf der einen Seite ein paar erfahrene Spieler, die schon höher gespielt haben und die jungen Spieler führen. Auf der anderen die jungen Spieler, die sich wiederum ganz prächtig entwickelt haben. Sie spielen stabil in einer guten Form.

Was stimmt dich zuversichtlich, dass ihr diesen Trend auch über eine ganze Saison aufrecht erhalten könnt?

Die aktuelle Platzierung überrascht ihn nicht, erzählt uns der V/W-Kapitän (re., hier gegen Lohbrügges Anto Zivkovic). Foto: Bode

Bogunovic: Ich habe gerade schon die erfahrenen Spieler angesprochen. Wenn es zu schwierigen Phasen kommt, müssen diese Spieler den jungen Leuten im Kader zeigen, wie man damit umgeht, und vorangehen. Mich stimmt es positiv, dass wir einen Spirt entwickelt haben. Das merkt man in jedem Training. Es ist momentan überhaupt nicht dran zu denken, dass es auch in eine andere Richtung gehen könnte. Eher, dass es noch weiter nach oben geht von der Leistung her. 

Wenn man sich die Mannschaft einmal ansieht, dann fehlen – mit Ausnahme von Yannis Büge, Michael Meyer, Kevin Dülsen und dir – die „großen“ Namen. Warum funktioniert es trotzdem?

Bogunovic: Ich wage zu behaupten, dass Mehrere aus unserem Kader noch einen großen Namen erlangen werden. Das sind wirklich gute Jungs dabei – das muss man schon so sagen. Der Mix aus jungen, wilden, wirklich talentierten Spielern und uns erfahrenen Männern – das ist einfach gut. In diesem Jahr haben wir eine Balance gefunden. Das ist was, was in der letzten Saison womöglich noch nicht ganz so gut war. Es wurde personell einfach die perfekte Mischung gefunden, dass es mehr als gut läuft.

Draußen an der Linie steht als Trainer Onur Ulusoy. Erklär uns mal: Wie tickt er so? Warum ist es augenscheinlich kein Nachteil, dass Onur vor V/W mit den Panthers „nur“ ein Futsal-Team trainiert hat?

Bogunovic: In dem dominanten und attraktiven Fußball, den wir spielen, ist seine Handschrift natürlich zu erkennen. Er will genau diesen Ball spielen. Am Anfang der Saison, als es noch nicht so lief, ist er dennoch nicht von seinem Plan abgekommen, sondern hat gesagt: 'Wir spielen unseren Stil weiter, das ist unsere Stärke'. Wir haben genau die Spieler dafür, seine Idee umzusetzen. Jetzt sieht man, dass es Früchte trägt. Er arbeitet akribisch, redet gut mit unseren jungen Spielern, spricht aber auch viel mit uns erfahrenen Spielern, so dass wir gemeinsam Lösungen finden und immer bestmöglich für die nächsten Spiele präpariert sind.


Auf der zweiten Seite des Interviews spricht Bogunovic über seine lange Fußball-Pause und die Perspektiven des SC V/W Billstedt in dieser Saison und darüber hinaus

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Kommentieren