Oberliga

HUFC lässt „zwei Punkte liegen“ gegen „katastrophale“ Niendorfer

Hamm macht Sack nicht zu - NTSV gleicht in Unterzahl aus

28. September 2019, 11:52 Uhr

Tevin Tafese (re.) krönte seine starke Leistung mit einem Tor gegen den Ex-Club. Foto: Both

Im Vorfeld wäre man im Hammer Park mit einem Zähler vermutlich alles andere als unzufrieden gewesen - aber nach jenem Spielverlauf am Freitagabend sprach HUFC-Coach Sidnei Marschall im Nachgang völlig zurecht von "zwei verlorenen Punkten". Gegen einen vor allem in der ersten Halbzeit nur hinterher laufenden Niendorfer TSV hätten die "Geächteten" vor der Pause bereits für klarere Verhältnisse sorgen können. "Wir haben eine katastrophale erste Halbzeit gespielt", befand auch NTSV-Trainer Ali Farhadi gegenüber den Kollegen von "Hafo".

Vedat Düzgüner (2. v. re.) kann’s nicht glauben, als Schiri Höhns glatt Rot zückt. Foto: Both

85 Minuten lang brachte die Equipe vom Sachsenweg in der Offensive so gut wie nichts zustande. Der Frust darüber machte sich auch auf dem Platz bemerkbar. So sah Vedat Düzgüner wenige Augenblicke zuvor nach einem harten Einsteigen gegen Marcel Perz von Referee Adrian Höhns (TuS Dassendorf) den roten Karton (83.). Und doch kamen die Gäste durch Ilyas Afsin noch zum alles in allem schmeichelhaften Ausgleich - obwohl die Farhadi-Elf nach einer indiskutablen ersten Spielhälfte im zweiten Abschnitt ein anderes Gesicht an den Tag legte. "Nach dem Kantersieg gegen Rugenbergen waren meine Jungs heute vielleicht ein wenig überheblich und zu selbstsicher", mutmaßte Farhadi gegenüber "Hafo".

„Wir waren ganz klar überlegen“

Ilyas Afsin (re.) steift den ganzen Ballast ab und bejubelt den späten Ausgleichstreffer. Foto: Both

Der Aufsteiger zeigte sich derweil bestens erholt von der 0:4-Pleite in Dassendorf und machte mit dem ambitionierten Kontrahenten im ersten Durchgang, was man wollte. Die Folge: Die frühe und hochverdiente Führung durch Tevin Tafese (10.). Ausgerechnet der Ex-Niendorfer war es, der nach einer Ecke von Alessandro Schirosi und Hacken-Vorarbeit des ganz starken Sebastiao Mankumbani zur Stelle war und seine Leistung krönte! Hamm verpasste es im weiteren Verlauf, die Führung auszubauen. "Gegen eine Mannschaft, die oben mitspielen will, waren wir ganz klar überlegen. Leider haben wir es in der ersten Halbzeit verpasst, die Tore zu machen", so Marschall bei "Hafo". Und so mussten er und seine "Geächteten" am Ende des Tages mit einem Punkt leben...

Autor: Dennis Kormanjos

Fotogalerie

Kommentieren