12.08.2019

Vor 1:15-Abreibung: Yasar nicht mehr da

Inter 2000 kassiert heftige Klatsche - Spielertrainer wieder weg

Ali Yasar (re.) hat Inter 2000 nach dem völlig missglückten Saisonstart wieder verlassen. Foto: Olaf Both

Kurz vor Saisonbeginn kehrte er nach seinem eigentlich schon verkündeten Karriereende noch einmal zurück. „Das war eine eher spontane Entscheidung und keineswegs länger geplant“, verriet uns Ali Yasar noch nach dem 3:2-Pokalsieg gegen den HFC Falke. „Ich wollte eigentlich nicht mehr und es war so auch ganz gut, nur Alte Herren zu spielen und sich auf Futsal zu konzentrieren“, fügte er an. Doch gerade nach dem Landesliga-Abstieg kam auf Seiten von Inter 2000 „vermehrt der Wunsch auf, dass ich wieder ein bisschen mehr Struktur reinbringe“. Auch wenn er „fußballerisch nicht mehr der Jüngste“ sei, so Yasar, folgte er den Wünschen des Süd-Bezirksligisten und feierte sein Comeback als Spielertrainer.

Doch damit ist nun schon wieder Schluss! Wie uns Yasar mitteilt, habe er den Verein bereits über seinen sofortigen Rückzug als Spielertrainer informiert – und das schon vor der herben 1:15-Abreibung am Sonntag gegen den HEBC II. „Das Ergebnis zeigt mir, dass meine Entscheidung genau die richtige war“, so der 33-Jährige. Denn vom angestrebten Wiederaufstieg ist Inter – nach völlig missglücktem Saisonstart und drei Niederlagen in drei Spielen – derzeit meilenweit entfernt. Und das trotz namhafter Verstärkungen im Vorfeld. „Es ist leider keinerlei Struktur mehr im Verein. So ist es schwer, etwas aufzubauen“, teilt uns Yasar mit.

Dennoch wünsche er dem Club alles Gute, wie er sagt, und hoffe, „dass die Jungs wieder die Kurve kriegen und Inter da hinführen, wo wir mal waren“, meint Yasar, der künftig wieder für die Alte Herren von Vorwärts-Wacker Billstedt auflaufen wird.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen