23.06.2019

Condors Altliga-Team ist Deutscher Vizemeister

Knappe 0:1-Niederlage im Endspiel gegen Spandau

Condors Altlita-Truppe mit den D-Junioren-Fußballern des SCC, die zur lautstarken Unterstützung am Samstag angereist waren. Foto: SC Condor Altliga

Es war, das kann man ganz klar so sagen, nicht die Saison der Mannschaften des SC Condor. Gleich drei Herren-Teams der „Raubvögel“ ereilte in der abgelaufenen Spielzeit der Abstieg. Doch wie heißt es so schön: Das Beste kommt zum Schluss – und das sind in diesem Fall die Altliga-Fußballer des SCC. Die starteten am Freitag und Samstag bei den Deutschen Meisterschaften in Nordhorn und kehren zwar ohne einen Titel zurück, dürfen aber als Deutscher Vizemeister dennoch mit einer gehörigen Portion Stolz die Serie 2018/2019 beenden.

„Wir können es immer noch nicht so ganz glauben: Deutscher Vizemeister? Vielen Dank an alle für die Glückwünsche, gefühlt stand ganz Hamburg hinter uns. Das müssen wir erstmal sacken lassen“, melden sich die „Oldies“ der „Raubvögel“ am Sonntagmorgen nach einer freudestrunkenen Nacht via „Facebook“. Die ärgerliche 0:1-Niederlage gegen die Spandauer Kickers, gegen die man über die Halbzeitpause hinaus zunächst ein torloses Remis gehalten hatte, scheint vergessen. Die Freude über den Vize-Titel überwiegt.

Als Gruppenerster in die Finalspiele

Das Team am Freitag bei der Besprechung. Foto: SC Condor Altliga.

Begonnen hatte der Weg der Condoraner dorthin am Freitag zunächst mit einem 0:0 gegen den SSV Stötteritz. Im zweiten Gruppenspiel gegen Spandau führte der SCC durch einen Seitfallzieher von Carlos Flores mit 1:0, fing sich quasi mit dem Abpfiff aber dann noch den 1:1-Ausgleich. Im dritten Spiel des Tages punktete Condor dann erstmals dreifach. Gegen den SV Ebersbach brachte Flores seine Farben per Hacke in Führung, den Ausgleich konterte Nils Roschlaub mit dem 2:1-Siegtreffer. „Nach einem Stotterstart ohne Tore kämpfen wir uns ins Turnier und stehen nach Tag eins auf Platz eins in der sogenannten Todesgruppe. Eine absolut feine Klinge wird hier gespielt. Guckt man auf die anderen Plätze, sieht man das Wort Altherrenfußball in einem ganz anderen Licht“, posteten die „Raubvögel“ auf „Facebook“.

Am Samstag drehte der SCC dann schließlich auf: Im ersten Gruppenspiel wurde der FC Hürth mit 3:0 besiegt. Die Tore gingen auf das Konto von Ricardo Nunes, der doppelt traf, und Max Anders. Damit war der Achtelfinal-Einzug gesichert – und das vor den Augen der Condor D-Jugend, die mit Trainer André Löhden zur lautstarken Unterstützung angereist war. Im Achtelfinale traf der SCC auf den Blumenthaler SV. In der letzten Minute der Begegnung hatte Roschlaub beim Stand von 0:0 den Siegtreffer auf dem Fuß, traf aber nur den Pfosten, so dass das Match erst im Elfmeterschießen zu Gunsten der Kicker vom Berner Heerweg entschieden war. Auch im Viertelfinale gegen den SSV Bornheim musste das Elfmeterschießen her, um weiterzukommen. Das Halbfinalspiel gegen den TuS Jöllenbeck entschied Condor dann dank eines „Last-Minute-Treffers“ von Nunes für sich.

Jan Knötzsch 

Kommentieren