27.05.2019

Trainerwechsel beim HEBC: Kocadal folgt auf Großkopf

Auch Co-Trainer Wriedt muss gehen

Übernimmt als Coach die Lila-Weißen: Özden Kocadal wird neuer HEBC-Trainer. Foto: Bode

Der HEBC hat personelle Konsequenzen aus dem Abstieg aus der Oberliga gezogen: Die Eimsbütteler trennen sich mit sofortiger Wirkung von ihrem bisherigen Trainer Jörn Großkopf. Auch dessen Assistent Christian Wriedt muss bei den Lila-Weißen ihren Hut nehmen. Dies bestätigt uns „Speedy“ Vamvakidis. Auch den neuen Coach kann der HEBC-Manager bereits vermelden: Die Nachfolge von Fußball-Lehrer Großkopf trifft Özden Kocadal an.

Der 35-Jährige war bis zum Sommer 2018 selbst noch als Spieler beim HEBC aktiv, nachdem er vom Niendorfer TSV an den Reinmüller gewechselt war. Nach dem Ende seiner aktive Karriere zog es den Innenverteidiger dann wieder zurück an den Sachsenweg, wo der jahrelang als Kapitän die Oberliga-Equipe auf den Platz führte: Beim NTSV war Kocadal zuletzt als Co-Trainer von Coach Andreas Prohn bei der A-Jugendmannschaft der Niendorfer tätig, die in der A-Junioren-Bundesliga spielt und dort in der abgelaufenen Saison erneut den Klassenerhalt schaffte. 


"Bei einer Analyse der abgelaufenen Saison kamen wir zum Ergebnis, dass wir unterschiedlicher Auffassung sind, was die Ausrichtung für die neue Spielzeit angeht. Aufgrund ihrer großen Verdienste für unseren Verein war dies eine schwere Entscheidung. Wir bedanken uns bei beiden für ihr einzigartiges Engagement und wünschen ihnen nur das Beste für die Zukunft", sagt Vamvakidis zur Trennung von Großkopf und Wriedt und verrät, dass an der Seite von Kocadal künftig Jan Geist (35) den Posten des Co-Trainers übernimmt. "Wir sind froh, eine schnelle Lösung mit HEBC-Vergangenheit gefunden zu haben. Beide waren früher als Spieler auf dem Reinmüller aktiv", so der Manager der Lila-Weißen.

Jan Knötzsch

Kommentieren

Mehr zum Thema