14.04.2019

„Ihr habt euch das verdient, da oben zu stehen - das hat man heute eindrucksvoll gesehen“

Altona trotzt dem Druck und stößt Teutonia wieder vom Thron

Altona 93 ist wieder an der Spitze! Auch dank der Treffer von Vincent Boock (vo.) und Abdullah Yilmaz (re.). Foto: Genat

Seit Anfang Dezember (0:3 in Niendorf) hat der Altonaer Fussball-Club kein Oberligaspiel mehr verloren. Allerdings büßt man vor dem 2:0-Pflichtsieg in Wedel bei BU (1:1) und gegen Curslack (0:0) Punkte ein, so dass der Vorsprung auf den ärgsten Widersacher im Kampf um die Meisterschaft und die Regionalliga-Aufstiesgrunde, den FC Teutonia 05, zusammenschmolz. Nach dem glücklichen 2:1-Sieg des Lokal-Nachbarn in Meiendorf schoben sich die „Kreuzkirchler“ für eine Nacht sogar am AFC vorbei und setzten das Algan-Ensemble unter Druck. 

Die frühe AFC-Führung durch Vincent Boock (re.), der an beiden Toren beteiligt ist. Foto: Genat

Apropos Druck: Dass dieser im Saison-Endspurt immer größer wird und die Nerven auch mal ins Flattern geraten oder blank liegen – all das war Altona 93 in keiner Phase auch nur im Ansatz anzumerken. Dabei war der AFC im Duell mit dem TSV Sasel (alle Highlights im LIVE-Ticker) fast schon zum Siegen verdammt, um im Titelkampf nachzuziehen und den Teutonen wieder das Nachsehen zu geben. Aber: Gesagt, getan. „Ihr habt euch das verdient, da oben zu stehen. Das hat man heute eindrucksvoll gesehen“, hatte selbst Sasel-Coach Danny Zankl nur lobende Worte für seinen Gegenüber und die Darbietung des Wieder-Spitzenreiters übrig. Dem entgegnete Algan: „Sasel hat eine starke Mannschaft – und das ist nichts, was man sagt, weil man den Gegner loben will, sondern Sasel hat sich die Position in der Tabelle erarbeitet.“ Auf dem Platz erarbeitete sich derweil der Gastgeber vor 708 Zuschauern eine blitzschnelle Führung, weil Vincent Boock den Ball selbst eroberte und nach Marco Schultz‘ Abschluss aus 18 Metern – TSV-Keeper Todd Tuffour wehrte zur Seite ab – den Nachschuss im Eckigen unterbrachte (5.).

„Das war gut anzusehen von uns“

Das 2:0! Abdullah Yilmaz (mi.) hält in Boocks Kopfball die rechte Hacke rein - drin. Foto: Genat

In der Folge hätten die Hausherren die Führung ausbauen können, wenn nicht gar müssen. Doch das Dilemma der letzten Wochen setzte sich fort. „Wir hatten zuletzt sehr viele Torchancen und haben trotzdem zweimal nur Unentschieden gespielt. Ich habe den Jungs einfach gesagt, dass wir noch mehr Torchancen brauchen“, verriet Algan mit einem Augenzwinkern, stellte aber fest: „Das haben sie heute umgesetzt.“ Dennoch musste der Altona-Übungsleiter bis zur 57. Spielminute warten, ehe Abdullah Yilmaz das erlösende 2:0 besorgte: Nach einem Siebert-Eckstoß, den Tuffour unterlief, kam die Kugel über die Köpfe von Eudel Monteiro und Vincent Boock zu Yilmaz, der am Fünfmeterraum die Hacke reinhielt und die Vorentscheidung herbeiführte! „Gemessen an den Torchancen, die wir hatten“, sei das Ergebnis zu gering ausgefallen, befand Algan. Wenngleich er damit gut leben konnte: „Bis auf einige taktische Situationen haben wir das sehr gut gespielt. Wir freuen uns, dass wir die schwere Aufgabe lösen konnten. Das war gut anzusehen von uns.“

„Hatten eine Spielidee, die nicht funktioniert hat“

Heißer Kampf: Onur Saglam (li.) vs. Tolga Celikten. Foto: Genat

Danny Zankl konstatierte derweil, dass seine Mannen „leider nicht auf 100 Prozent gekommen“ sind. „Wir hatten eine Spielidee, die nicht funktioniert hat – das mussten wir akzeptieren.“ Die „Reparierungsversuche“ in der Halbzeit trugen auch nicht die erhofften Früchte. „Wir können gut Fußball spielen, das wissen wir – und das werden wir uns auch nicht wegreden lassen. Aber wir müssen das immer wieder mit der richtigen Einstellung und mit der richtigen Leidenschaft unterstützen. Das habe ich heute über Phasen gesehen.“ Dennoch habe er „ein paar Signale von Spielern bekommen, die uns durchaus positiv für die nächsten Wochen stimmen“, wie er auf der anschließenden Pressekonferenz erklärte. Was beide Trainer noch zu sagen hatten, erfahrt Ihr im Video!

Autor: Dennis Kormanjos

Fotogalerie

Kommentieren