11.04.2019

„Wir haben uns klar darüber verständigt, die Zusammenarbeit nach Ablauf der Saison zu beenden“

Mit "Feuerwehrmann" Palapies: Klassenerhalt als oberste Prämisse

Ralf Palapies ist zurück auf der Trainerbank des SV Rugenbergen und will die Bönningstedter vor dem Abstieg retten. Foto: KBS-Picture.de

Der SV Rugenbergen hat auf die sportliche Talfahrt der letzten Monate reagiert und die Reißleine gezogen. Cheftrainer Thomas Bohlen musste für „Retter“ Ralf Palapies weichen. Der Auftrag des neuen und alten Übungsleiters ist klar: Klassenerhalt! Wir haben mit „Pala“ über das überraschende Comeback, seine Zukunftspläne sowie „interessante Aufgaben“ gesprochen. 

Nach neun Jahren war das Kapitel SVR für Palapies (mi.) im vergangenen Jahr (vorerst) beendet. Foto: KBS-Picture.de

Schneller als erwartet sitzt Ralf Palapies plötzlich wieder auf dem Chefsessel. Nach neun Jahren Rugenbergen sagte der 48-Jährige vergangenen Sommer „Goodbye“. Nach einer kurzen Auszeit konnte der abstiegsbedrohte SVR seinen langjährigen Trainer nun zurückgewinnen. „Die Rückkehr war ehrlicherweise überhaupt nicht geplant. Der Verein hat sich von Thomas getrennt und dann war es nahe liegend, dass sie für die kurze Zeit auf mich zukommen. Ich habe dann auch keine weiteren Bedingungen gestellt, weil es erstens nur sechs Wochen sind, in denen man zusammenarbeitet, und mir zweitens einiges daran liegt, dass der Verein in der Oberliga bleibt. Ich habe den Verein schließlich damals als Landesliga-Siebter übernommen und als etabliertes Oberliga-Team abgegeben. Mein Trainerteam und ich werden bis zum Saisonende alles versuchen, den Klassenerhalt zu realisieren.“ Danach soll das Thema SV Rugenbergen für Palapies aber endgültig beendet sein. „Wir haben uns klar darüber verständigt, die Zusammenarbeit nach Ablauf der laufenden Saison zu beenden.“ 

"Ich sehe uns trotz des Sieges noch mittendrin im Abstiegskampf"

Nun ist "Pala" zurück - allerdings nur bis zum Saisonende. Foto: KBS-Picture.de

Das erste Spiel nach seiner Rückkehr konnte der „Feuerwehrmann“ direkt gewinnen. Tabellennachbar HEBC wurde nicht nur 2:0 geschlagen, sondern im Gesamtklassement auch auf vier Punkte distanziert. „In den ersten beiden Trainingseinheiten haben wir hauptsächlich psychologische Arbeit betrieben und wieder Spaß in die Truppe gebracht - wir haben viel gelacht. Der Sieg gegen den HEBC war natürlich enorm wichtig, wenn man sich die Konstellation ansieht. Das Ergebnis war am Ende sicherlich nicht ganz unverdient, aber wir hätten uns auch nicht beklagen können, wenn es zu einem Unentschieden gekommen wäre. Das Wichtigste ist, dass wir es geschafft haben, den Jungs die Wichtigkeit des Wettkampfes deutlich zu machen. Ich sehe uns, trotz des Sieges, noch mittendrin im Abstiegskampf. Solange rechnerisch nach unten alles möglich ist, sind wir noch nicht gerettet. Wir haben noch schwere Spiele vor der Brust.“ Die Bönningstedter rangieren momentan mit 30 Punkten auf Platz 14 der Oberliga Hamburg und haben derzeit neun Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

"Höre mir interessante Aufgaben gerne an"

Beim SVR ist für „Pala“ nach der Saison zwar Schluss, andere Optionen schließt der erfahrene Übungsleiter aber nicht aus: „Rugenbergen ist ein toller Verein mit super Menschen und einem klasse Umfeld. Wenn es aber eine interessante Aufgabe bei einer anderen Adresse gibt, bin ich gerne bereit, mir das anzuhören. Gern auch im Jugendbereich - kann aber auch Herrenbereich sein. Bei den bisherigen Angeboten war noch nicht das richtige dabei.“

Sieht man Ralf Palapies vielleicht schon im Sommer auf einer anderen Trainerbank? „Auch das ist möglich und kann ich nicht ausschließen.“

Autor: Philipp Hinze

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften