20.03.2019

Holstein und Haladyn gehen ab Sommer getrennte Wege

Kreisligist und Trainer peilen „Neuorientierung“ an

Fikret Yilmaz, Sportlicher Leiter des TuS Holstein, gibt in einer PM die Trennung am Saisonende von Trainer Bernd Haladyn bekannt. Foto: KBS-Picture.de

Nach dem bitteren Absturz bis in die Niederungen der Kreisklasse konnte sich der TuS Holstein Quickborn in der vergangenen Saison als Abschluss-Vierter zumindest wieder in die Kreisliga hochkämpfen. Dort rangiert der Traditionsclub, der in der Saison 2003/04 noch in der Verbandsliga aktiv war, derzeit auf dem neunten Tabellenplatz. Und doch gehen Trainer Bernd Haladyn und der Verein im Sommer getrennte Wege!

„Die Fußball-Abteilung des TuS Holstein Quickborn von 1914 e.V. und der Liga-Trainer Bernd Haladyn werden sich zum Ende der Saison 2018/2019 einvernehmlich trennen und den Vertrag nicht verlängern“, verkündet Fikret Yilmaz, Sportlicher Leiter der Quickborner, in einer Pressemitteilung. Weiter heißt es darin: „Wir sind Bernd Haladyn für seine bisher geleistete Arbeit sehr dankbar und wie wir unseren Trainer kennen und schätzen, sind wir davon überzeugt, dass er sein Engagement bis zum Saisonende leisten wird.“

Haladyn, der vor seiner Zeit beim TuS Holstein den SC Pinneberg II sowie Cosmos Wedel coachte, habe „aus einer Mannschaft, die vor dem Saisonbeginn für viele Fußball-Experten als Absteiger Nummer eins gehandelt wurde, ein gutes Kreisliga-Team geformt und das trotz vieler Schwierigkeiten – viele Verletzte und Urlauber – am Anfang der Saison“, so Yilmaz, der betont: „Wie es im Leben sehr häufig ist, wollen sich beide Seiten ab der Saison 2019/2020 neu orientieren.“

Nun wünsche man sich „von der Mannschaft, dem Trainer am Ende der Saison einen würdigen Abschied zu bereiten – und das während der gemeinsamen Mannschaftsabschlussfeier.“ Gespräche mit potentiellen Nachfolge-Kandidaten „werden demnächst aufgenommen“, erklärt Yilmaz abschließend.

Kommentieren