12.02.2018

Punkteteilung trotz Doppelpack von Manneh

3. Liga: SV Wehen Wiesbaden – SV Werder Bremen II, 2:2 (0:1)

Aus der eigenen Favoritenstellung konnte der SV Wehen Wiesbaden gegen die Reserve des SV Werder Bremen kein Kapital schlagen und kam nur zu einem 2:2-Unentschieden. Wer als Favorit bei diesem Match ins Rennen geht, war im Vorfeld schnell ausgemacht. Wehen Wiesbaden erfüllte die jedoch Erwartungen nicht Tore hatten beide Mannschaften dem Publikum im Hinspiel nicht geboten. Es hatte mit 0:0 geendet.

Beide Mannschaften begannen mit Veränderungen in der Startelf: Während beim SV Wehen Wiesbaden Dams, Breitkreuz und Reddemann für Ruprecht, Mockenhaupt und Brandstetter aufliefen, starteten beim SVW II Jacobsen, Friedl, Eggersglüß und Pfitzner statt Bünning, Volkmer, Eggestein und Caldirola.

Ousman Manneh nutzte die Chance für den SV Werder Bremen II und beförderte in der 29. Minute das Leder zum 1:0 ins Netz. Wehen Wiesbaden brauchte den Ausgleich, aber die Führung von Werder Bremen II hatte bis zur Pause Bestand. Zunächst blieb es beim Status quo. In der 59. Minute gab es dann eine personelle Veränderung, für Patrick Breitkreuz spielte Maximilian Dittgen beim SVWW weiter. Mit dem Tor zum 2:0 steuerte Manneh bereits seinen zweiten Treffer an diesem Tag bei (68.). Vor 1.374 Besuchern gelang Stephan Andrist in der 88. Minute der Anschlusstreffer zum 1:2 für den SV Wehen Wiesbaden. Manuel Schäffler sicherte dem Gastgeber nach 90 Minuten den Ausgleich durch einen Elfmeter. Dass die Partie keinen Sieger finden würde, war besiegelte Sache, als Schiedsrichter Börner (Iserlohn) die Begegnung beim Stand von 2:2 schließlich abpfiff.

Wehen Wiesbaden ist seit vier Spielen unbezwungen. Sicherlich ist das Ergebnis für den SVWW nicht zufriedenstellend. Aber zumindest verteidigte man den dritten Rang. Offensiv sticht Wiesbaden in den bisherigen Spielen deutlich hervor, was an 49 geschossenen Treffern leicht abzulesen ist.

Der SVW II wartet schon seit 20 Spielen auf einen Sieg. Der Gast bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz 19. Werder schafft es bislang nicht, der eigenen Hintermannschaft die nötige Stabilität zu verleihen, sodass man bereits 40 Gegentore verdauen musste. Während der SV Wehen Wiesbaden am nächsten Samstag (14:00 Uhr) beim SC Fortuna Köln gastiert, duelliert sich der SV Werder Bremen II zeitgleich mit dem 1. FC Magdeburg.

Kommentieren

Mehr zum Thema