Teammanagerbericht: TSV Sasel II

Autor: Christian Humpert

08.08.2017

Punktspielauftakt geglückt: Doppelter Doß sichert Sasel II den Heimerfolg!

Bezirksliga Nord | Teammanagerbericht TSV Sasel II

Angeführt vom überragenden Christopher Doß, der mit zwei Toren und zwei Assists glänzte, kamen wir am heimischen Parkweg zu einem überraschend deutlichen 5:2-Erfolg gegen den Aufsteiger aus Hoisbüttel. Dass der Erfolg nicht noch höher ausgefallen ist, war vor allem Gäste-Keeper Tobias Lucas zu verdanken, der mehrere Großchancen vereiteln konnte.


Im Vergleich zum Pokal-Spiel gegen NTSV II unter der Woche veränderte Coach Woltemath seine Équipe auf insgesamt drei Positionen. Für die Liga-Leihgaben Gerken, Wenzel und Zinselmeyer rückten Plambeck, Lauts und Rudolph in die erste Elf. Gäste-Coach Alexander Windt veränderte sein Team gegenüber dem Pokal-Auftritt beim TSC Wellingsbüttel auf zwei Postionen.

In der vom souveränen Schiedsrichter Hoffmann geleiteten Begegnung begannen beide Teams zunächst in einem 4-2-3-1-System. Nach vergleichsweise ruhigem Beginn, bei dem uns die Gäste früh zur Störung des eigenen Spielaufbaus anliefen, bot sich nach zehn Minuten die erste Großchance für Youngster Lukas Lauts. Gäste-Keeper Windt konnte die 1-gegen-1-Situation mit einem tollen Reflex entschärfen. Die Lauts-Chance war der Startschuss für eine im Anschluss turbulente Partie. Keine fünf Zeigerumdrehungen später tankte sich Rechtsvertediger Bjarne Zielke durch, legte den Ball zurück, wo Pascal Plambeck das Leder in bester Abstaubermanier zur frühen Sasel-Führung in die Maschen bugsierte. Von Hoisbüttel war bis dato in der Offensive nichts zu sehen. Nach 20 Minuten hätte die Führung durchaus höher ausfallen können. Lauts linker Hammer aus kurzer Distanz war jedoch kein Problem für Hoisbüttel-Goalie Lucas. Mitte der ersten Hälfte bekamen die in Blau-Schwarz gekleideten Gäste einen besseren Zugriff auf die Partie. Mit der ersten Hoisbüttel-Chance der Begegnung wurde sodann auch der Ausgleich erzielt. Nach einem verunglückten Torschuss rollte der Ball quer durch den 16er der Heimelf, ehe Mittelfeldmann Leon Richter die Kugel am langen Pfosten aus wenigen Metern über die Linie drückte. Fortan entwickelte sich bis zur Halbzeit eine weitestgehend ausgeglichene Partie, die allerdings noch zwei Höhepunkte bereitstellen sollte. In der 42. Minute legte Christopher Doß nach einem gewonnenen Zweikampf am gegnerischen Strafraum den Ball klug auf den im Rückraum lauernden Gohari zurück, der die erneute Führung für die Heimelf herausschoss. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs musste dann auch Heim-Keeper Bramsiepe, der beim Gegentor ohne Chance war, das erste Mal eingreifen. Torschütze Richter zielte jedoch zu ungenau.

Nach dem Wechsel bot sich ein ähnliches Bild wie zu Beginn des ersten Abschnitts. Die Mannen vom Parkweg hielten den Ball in ihren Reihen, während die Gäste zunächst um Sicherheit bemüht waren. In der 63. Minute gab es dann den Schock für das Windt-Team. Einen Freistoß aus halblinker Position zirkelte Kapitän Fabian Becker genau auf den Kopf von Doß, der den Ball mit viel Effet über die Linie beförderte. Kopfballtore, die dann auch noch so spielentscheidend sind, gehören am Parkweg - zumindest wenn die Heim-Elf jubelt - eher der Seltenheit an. Der Treffer setzte den Hoisbüttelern sichtlich zu. Im Bemühen um den Anschluss vernachlässigte das Gäste-Team in den Folgeminutenein die Defensive. Dies ist für die Windt-Elf sicherlich ein wichtiger Lernprozess nach dem 2:1-Erfolg in der Vorwoche über EN03 II. Auch wir haben mehrfach die bittere Erfahrung machen müssen, nach Gegentoren zu schnell auf den Ausgleich zu drängen, sodass wir meist noch ein Gegentor schlucken mussten. Ab der 63. Minuten gab es für die Saseler Chancen im Minutentakt. Nur drei Minuten nach seinem Tor durfte Doß gleich noch einmal jubeln als er ein Zuspiel von Gohari problemlos verwerte. Der eingewechselte Gelübcke sorgte nur wenige Minuten nach seiner Hereinnahme per fulminantem Rechtsschuss für das 5:1. Die Vorlage kam von Doß. In der Folge kamen wir zu weiteren Gelegenheiten. Erst scheiterte Becker per Elfmeter nach einem Foul an Doß, dann setzte sich auf Seiten der Heimmannschaft gleich doppelt der Wunsch nach dem eigenen Torerfolg durch: So vergaben wir zweifach einer 2(!)-gegen-1-Situation mit Keeper Lucas als der eigene Abschluss gesucht wurde, anstatt den Querpass zu spielen. Aus einer solchen Situation heraus bekamen wir kurz vor Schluss durch Dorian Siegel das zweite Gegentor.

Am Ende steht ein verdienter Heim-Erfolg zu Buche, der eigentlich zu keiner Zeit in Gefahr geriet. Die gezeigte Leistung lässt darauf hoffen, dass wir auch in dieser Spielzeit eine gute Rolle in der Bezirksliga spielen können. Durch den Erfolg gegen den Hoisbütteler SV springen wir auf Platz 4 der Tabelle. Die Gäste rangieren mit ebenfalls 3 Punkten auf Rang 11. Während wir als nächstes zum FC Alsterbrüder reisen, müssen die Mannen aus Ammersbek beim HFC Falke ran.

Kommentieren