Teammanagerbericht: SC Eilbek II

Autor: Klaus Pablo Torgau

05.12.2016

Elfer gehalten - Schultz sichert Eilbeks Punkt

Kreisliga 5 | Teammanagerbericht SC Eilbek II

Zum zehnten Mal trafen Eilbek II und Hammonia aufeinander und noch immer warteten die Gäste auf einen Auswärtssieg. Eilbek verzichtete dieses Mal auf eine Fünferkette und trat in einer 4-3-1-2-Grundformation an. Überraschend saß bei den Gästen Torjäger Jonas Hartig nur auf der Bank, Lars-Hening Lilie war gar nicht erst mitgereist.


Die Partie begann mit einer Großchance für Eilbek, Urbina Salinas setzte Artur Lammert in Szene, am Strafraumrand überlupfte Eilbeks Topscorer Hammonias Schlussmann Nunes Amaro, doch Verteidiger Sven Buhr kratzte das Leder von der Strafraumgrenze. Ansonsten war das Geschehen in erster Linie zwischen den Strafräumen zu finden, auf immer rutschiger werdenden Boden hatten einige Akteure zudem Standprobleme aufzuweisen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt gab es nur wenig Erheiterndes, die sehenswerten Aktionen kamen vor der Pause vom SCE.

So wurde nach gut einer halben Stunde Jörn Bengtsson in Szene gesetzt und Eilbeks Angreifer konnte allein auf das Tor von Diogo Filipe Nunes Amaro steuern, doch Hammonias Schlussmann, der sich bei der Abwehraktion leicht verletzte, konnte parieren. Nach einer kurzen Behandlungspause ging es dann weiter, in der Folge kam Eilbek nach einer Ecke von Bengtsson in Person von Sebastian Helm gefährlich zum Kopfball, doch der Innenverteidiger köpfte aus sechs Metern drüber. Ebenso einen Hauch von Torgefahr versprühte Bengtssons Abschluss aus der zweiten Reihe nach einem weiteren SCE-Eckstoß, ganz große Aufreger gab es bis dahin nicht.

Kurz nach dem Seitenwechsel gab es zwei schlechte Nachrichten für Eilbek: Zunächst musste Artur Lammert wegen Oberschenkelproblemen raus, eine Minute später schoss sich Steffen Heinrich im Strafraum bei einem Klärungsversuch den Ball an die Hand, Strafstoß war die logische Konsequenz. Marc Schultz entpuppte sich dabei als Elfmeterkiller und parierte den nicht unplatzierten und harten Penalty von Yusuf Buyukli.

Das Bild im zweiten Abschnitt war ansonsten nicht grundverschieden von dem der ersten 45 Minuten, Highlights waren eher Mangelware und so plätscherte die Partie vor sich hin. Erst in den Schlussminuten gab es wurde es wieder lebhafter auf dem Platz, der eingewechselte Orhan Coban bediente mit einem Sahneball Jörn Bengtsson, der gegen Nunes Amaro aus elf Metern abermals nur zweiter Sieger blieb. Fast hätte sich das Auslassen bester Chancen noch gerächt, denn in der Schlussminute traf Hammonia nach einem Eckstoß den Pfosten, der gute Schiedsrichter Kolloge vom Heidgrabener SV pfiff direkt danach ab.

Auch nach 318 Minuten haben die Schanzenkicker keinen Treffer an der Fichtestraße erzielt, Eilbek bleibt im zweiten Spiel in Folge ohne Gegentor und sammelt damit einen weiteren wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg.


Aufstellung:
Marc Schultz – Nils Kägeler, Sebastian Helm, Sören Sager, Steffen Heinrich – Renato Urbinas Salinas (77. Marius Bruchhäuser), Messbah Maudoudi, Seth Drobo-Ampen – Artur Lammert (53. Orhan Coban) – Jörn Bengtsson, Gaetano Galliani (64. Eduard Ramburger)

Tore:
Fehlanzeige

Gelbe Karten:
Helm, Coban

Bes. Vorkommnis:
Marc Schultz hält Handelfmeter von Yusuf Buyukli (54.).

Schiedsrichter:
Niklas Kolloge (Note 2,5) – Klare Linie in einem fairen Spiel, entschied korrekterweise auf Handelfmeter.

Kommentieren

Aufstellungen

SC Eilbek II

Noch keine Aufstellung angelegt.

VfL Hammonia

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)