31.01.2017

Transfer-Coup: Kucukovic zu Hamm United

Angreifer kommt vom Regionalligisten Lüneburger SK Hansa

Aus der Regional- in die Landesliga: Mustafa Kucukovic (vo.). Foto: KBS-Picture

Am letzten Tag der Transferfrist ist Hamm United ein spektakulärer Transfer gelungen: Die „Geächteten“ verpflichten mit sofortiger Wirkung Mustafa Kucukovic. Der 30-Jährige wechselt vom Regionalligisten Lüneburger SK Hansa, der heute den Abgang des Stürmers vermeldete, zum Hansa-Landesligisten. HUFC-Ligamanager Jassi Huremovic bestätigte den Transfer im Gespräch mit den FussiFreunden.

Die Liste der Vereine, deren Trikot Mustafa Kucukovic in der Vergangenheit trug, ist lang. Lang und namhaft. Nachdem der heute 30-Jährige im Alter von fünf Jahren von Bosnien nach Deutschland kam, spielte er zunächst beim SSV Buer 07/28 und wechselte 1997 in die Jugendabteilung des FC Schalke 04, wo er anschließend sechs Jahre lang kickte. Als B-Jugendlicher ging Kucukovic dann zum VfL Bochum, von dem er später zum Hamburger SV wechselte. Es folgten Stationen unter anderem beim TSV 1860 München, der SpVgg Greuther Fürth, Energie Cottbus und Hansa Rostock. Zuletzt spielte er beim Lüneburger SK Hansa. Ab sofort kommt das Trikot eines weiteren Vereins dazu: Kucukovic wird künftig den Sturm von Hamm United verstärken.

„Wir wollten einen außergewöhnlichen Stürmer haben, wir haben einen bekommen!“

„Wir haben soeben einen Aufhebungsvertrag mit dem LSK unterschrieben, die Sache ist jetzt perfekt“, schwärmt HUFC-Manager Jassi Huremovic von dem Coup – und erklärt das Zustandekommen „Elard Ostermann und ich kennen uns seit frühesten Tagen, wir waren einst fast Nachbarn und haben auf dem gleichen Gummiplatz gespielt – leider in unterschiedlichen Mannschaften. Wir wollten einen außergewöhnlichen Stürmer für die Landesliga haben, wir haben einen außergewöhnlichen Stürmer bekommen!“

Auch ein weiterer Regionalliga-Akteur spielte in den Gesprächen keine untergeordnete Rolle: Danny-Torben Kühn, der vor Kurzem nach Hamburg gezogen ist und sich in der Umgebung nach einem Verein umguckte, ehe er zu Drochtersen/Assel zurückkehrte, legte bei einem Probetraining beim LSK ein gutes Wort für die „Geächteten“ ein. „Danny hat über Elard Ostermann den Kontakt hergestellt. Wir waren uns mit ‚Mucki‘ sofort sympathisch und es hat auf Anhieb gepasst.“


Dennis Kormanjos/Jan Knötzsch

Kommentieren