09.10.2017

ODDSET-Pokal: Zwei Oberliga-Duelle im Achtelfinale

Dassendorf empfängt Osdorf, Vicky muss nach Wedel

Am heutigen Montagabend wurden im Rahmen der Sendung „Rasant“ beim TV-Sender „Hamburg 1“ die Partien des Achtelfinales im ODDSET-Pokal ausgelost. Die Lose zog Edward Pfister. Der U19-Juniorenspieler des Niendorfer TSV (Bundesliga) bewies dabei im City-Studio des Senders, in dem die Liga-Mannschaften des Eimsbütteler TV (Bezirksliga Nord), des SV Hörnerkichen (Kreisliga) und von Altona 93 (Regionalliga Nord) zu Gast waren, ein glückliches Händchen und zog unter anderem zwei Oberliga-Duelle. 

Nachfolgend die ausgelosten Partien:

HEBCVfL Lohbrügge
TuS DassendorfTuS Osdorf
Wedeler TSVSC Victoria
TuS BerneAltona 93
Sieger Hetlinger MTV/FC Bingöl – Sieger TSV Neuland/Buchholz 08
Bramfelder SVFC Teutonia 05
Sieger SV Halstenbek-Rellingen/FC TürkiyeEintracht Norderstedt
SV HörnerkirchenEimsbütteler TV

Ausgetragen werden sollen die Begegnungen am 31. Oktober, erklärte der Spielausschussvorsitzende des Hamburger Fußballverbandes (HFV), Joachim Dipner. 


„Wir wollen – so wie jede Mannschaft, die noch im Wettbewerb ist – den Pokal gewinnen. Wir wissen aber auch, wie schwierig es gegen unterklassige Gegner ist“, so AFC-Coach Berkan Algan, „die Jungs freuen sich auf jede Partie. Wir werden Berne verdammt ernst nehmen – auch wegen der Erfahrungswerte, die wir in dieser Saison gesammelt haben. Wir werden alles geben. Die Jungs wissen, was es bedeutet, ein Finale zu spielen.“ Jan Ring, der Kapitän des SV Hörnerkirchen erklärte: „Wir sind zufrieden. Wir sind in der Realität angekommen uns wissen, dass es ein absolutes Highlight gewesen wäre, wenn wir gegen Norderstedt oder Altona gespielt hätten. Jeder muss erstmal bei uns auf dem Platz bestehen.“ Für den ETV kommentierte Marcel Plewka das Los. „Wir haben junge hungrige Mannschaft und hätten jeden Gegner genommen – auch Norderstedt oder Altona. Ich gehe davon aus, dass wir das Achtelfinale meistern. Wir können das Spiel auch gleich hier spielen. Wir wollen ins Finale, hoffen bei der nächsten Auslosung dann auf ein schönes Duell am Lokstedter Steindamm. Vielleicht gegen Altona“, so der Co-Trainer.  

Unter Vorbehalt ist derzeit die Teilnahe von Regionalligist Eintracht Norderstedt an der Runde der letzten 16 verbliebenen Teams zu betrachten. Der Viertrunden-Gegner der Garstedter, der Niendorfer TSV, hat bekanntlich Protest gegen die Wertung des Spiels eingelegt, weil bei den Norderstedtern mit Philipp Koch ein Spieler zum Einsatz kam, der am Wochenende vor dem Spiel gegen den NTSV in der Regionalliga gegen den SC Weiche Flensburg 08 die Rote Karte gesehen hatte und nach Einschätzung der Niendorfer nicht spielberechtigt war. Der Protest wird am Mittwoch (19.10 Uhr) vor dem Sportgericht verhandelt. „Es ist ganz schwer zu sagen, wie das ausgehen wird. Wir sind alle sehr gespannt“, so Joachim Dipner im Rahmen der „Rasant“-Sendung.

Jan Knötzsch

Kommentieren