02.03.2017

Inter muss sich definitiv etwas einfallen lassen

Landesliga Hammonia: Hamburger SV III – Inter Hamburg (Freitag, 20:00 Uhr)

Serdar Bahtiyar und Inter Hamburg reisen zum HSV III. Foto: noveski.com

Am Freitag trifft der Hamburger SV III auf eigenem Platz um 20 Uhr auf Inter Hamburg. Gegen den HEBC sprang im letzten Spiel vor der Winterpause für den HSV III zuletzt nur eine Punkteteilung heraus (2:2), das unter der Woche geplante Nachholspiel gegen Schenefeld fiel aus. Inter dagegen feierte im letzten Spiel des Jahres 2016 gegen TuRa Harksheide einen 1:0-SIeg  und liegt mit 24 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Der Hamburger SV III hatte im Hinspiel bei Inter Hamburg die Nase klar mit 5:1 vorn.

Auf die eigene Heimstärke ist Verlass: Der HSV III holte daheim bislang sechs Siege und zwei Remis. Daheim verlor man lediglich ein Mal. Nach 18 Spieltagen und nur zwei Niederlagen stehen für den Gastgeber 38 Zähler zu Buche. Die Karch-Kicker präsentierten sich im bisherigen Saisonverlauf überaus torhungrig. Bereits 56 geschossene Treffer gehen auf das Konto des HSV III. Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – zehn Punkte aus den letzten fünf Partien holte das Team.

Inter dagegen fuhr bisher nur 13 Zähler auf fremdem Geläuf ein. Der Gast steht aktuell auf Position zehn und hat in der Tabelle viel Luft nach oben. Lediglich einen einzigen Dreier verbuchte der Aufsteiger in den vergangenen fünf Spielen, ehe man sich in die Winterpause verabschiedete. Nach 19 ausgetragenen Partien ist das Abschneiden der Mannschaft von Dennis MItteregger durchschnittlich: sieben Siege, drei Unentschieden und neun Niederlagen.

Über drei Treffer pro Spiel – diese Wahnsinnstorausbeute legt der HSV III vor. Inter muss sich definitiv etwas einfallen lassen, um die Offensivabteilung des Hamburger SV III zu stoppen. Der Blick auf die Zahlen deutet auf ein ungleiches Duell hin. Der HSV III ist in der Tabelle besser positioniert als Inter Hamburg und aktuell zudem äußerst formstark.

Kommentieren

Mehr zum Thema