14.05.2017

Herzschlagfinale perfekt: „Alle zur AJK“

Falke legt vor, Altona II zieht nach

"Alle zur AJK!" Die Spieler des HFC Falke freuen sich bereits auf das Meisterschaftsfinale. Foto: FK

Der Countdown zum großen KL2-Showdown um die Meisterschaft läuft. Die Spitzenteams HFC Falke und Altona 93 II gaben sich keine Blöße und thronen punktgleich an der Spitze. Falke in der Pole Position, da das bessere Torverhältnis – nächsten Sonnabend, 12:30 Uhr, steigt das Finish.

Den vorletzten (zögerlichen) Schritt machte der HFC Falke gegen den ETV II. Nach sechs Minuten senkte sich eine verunglückte Flanke zum Entsetzen der Gäste in die Maschen – Herbert wollte die abgewehrte Ecke eigentlich auf den zweiten Pfosten bringen. In der Folge bekam die gut strukturierte ETV-Defensive immer mehr Zugriff auf die Partie, Falke mit vielen Ungenauigkeiten und läuferischem Stillstand. Engel hatte per Direktabnahme die erste Torannäherung, auch Heinz brachte einen Kopfball nicht im Kasten unter – entsprechend ging es mit der wackeligen Führung in die Pause.

„Finale richtig genießen“

Die Meisterschaft entscheidet sich erst am letzten Spieltag. Foto: FK

Falke kam etwas dynamischer aus der Halbzeit. Leutholds direkter Freistoß aus spitzem Winkel konnte Bock aus dem kurzen Eck fischen (46.). Bei Schönfelds „Grätsch-Schuss“ war er machtlos. Langer Ball, Leuthold Kopfballsieger, Herbert setzte sich im Luftduell durch und Schönfeld im Laufduell schneller und mit dem erlösenden 2:0 (53.). Drei Minuten später machte Leuthold den Deckel drauf – direkter Freistoß aus 17 Metern (56.). Der Anschluss fast im Gegenzug (Christoph Heinz sprang nach einem Freistoß aus dem Halbfeld am höchsten, 58.) brachte keine neue Spannung, denn in der Defensive verteidigten die beiden Innenverteidiger Dobirr/Haras sehr abgeklärt und die Sechser Petersen sowie Grienig räumten den Rest weg. Der Schlusspunkt war Tobi Leuthold vorbehalten, der nach einem langen Arslan-Ball einen ungenügenden Klärungsversuch aufnahm und trocken verwandelte (81.). „Die Jungs haben eine sensationelle Rückserie gespielt und sich dieses Endspiel sowie die Ausgangsposition hart erarbeitet und mehr als verdient. Zwei konzentrierte und fokussierte Trainingseinheit und dann sollten wir dieses Finale an der AJK richtig genießen“, freut sich Trainer Hellmann bereits jetzt auf das Saison-Highlight.

Altona II zieht nach

Ähnliche (Vor-)Freude bei der AFC-Reserve. Bei Krupunder-Lohkamp setzten sich die Kainzberger-Mannen gegen ersatzgeschwächte Hausherren am Ende verdient mit 5:2 durch. Bennet Packheiser brachte die Gäste in Front, zuvor ließen sie schon einige gute Einschussgelegenheiten liegen. Kurz vor der Pause glich Leon Kut aus (43.), doch der läuferische Aufwand war in Hälfte zwei zu groß. Mathey, Packheiser (2) und Mewes trafen zum Dreier, Hassanzadeh versenkte noch einen Elfer für Lohkamp.

Dem Vernehmen nach könnte am kommenden Wochenende an der AJK die vierstellige Zuschauerzahl geknackt werden. Das Team vom HFC Falke jedenfalls gab das Motto direkt nach dem eigenen Dreier aus: „Alle zur AJK!“

Kommentieren