05.05.2016

Gigantische 2317 Zuschauer hieven Altona ins Finale!

Algan „mächtig stolz“ – Buchholz-„Urgesteine“ bedient

Großer Jubel bei Altona 93! Kemo Kranich (l.) Nick Brisevac (M.) und Ricardo Balzis feiern den Treffer zum 2:0. Foto: KBS-Picture.de

Unterschiedlicher hätten die Gefühlslagen wohl kaum sein können: Während der Altonaer Fussball-Club vor der gigantischen „Mega-Kulisse“ von 2317 Besuchern auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn mit seinen Fans den Finaleinzug im Oddset-Pokal ausgelassen feierte, sanken die Akteure des TSV Buchholz 08 niedergeschlagen zu Boden. Erneut musste man kurz vor dem großen Ziel die Segel streichen. Vor allem einer wird den Fußball-Nachmittag an der AJK so schnell nicht vergessen: 08-Keeper Henrik Titze. Seit 25 Jahren ist er im Verein – doch diese Niederlage wird ihn noch lange beschäftigen...

Nachdem der AFC in den ersten 20 Minuten großen Druck erzeugte und zu guten Möglichkeiten kam, fanden die Gäste langsam aber stetig immer besser ins Spiel. Maximilian Fischer prüfte mit seinem Distanzkracher Altona-Schlussmann Joshua du Preez, der diese Bewährungsprobe meisterte (22.). Als das Spiel zu kippen drohte, fasste sich Ricardo Balzis aus über 30 Metern – fast von der rechten Außenlinie – einfach mal ein Herz und zog mit links ab. Der Ball hoppelte aufs kurze Eck und glitt Titze durch die Hände – 1:0 Altona (40.)! Was für ein Bock des 29-Jährigen, der „seine“ 08er nach der Saison in Richtung Winsen verlassen wird! „Ich wollte schon schießen – aber es war sicherlich etwas glücklich, dass der rein gegangen ist“, gestand der Schütze hinterher. Der starke Balzis war es dann auch, der nur 240 Sekunden darauf einen präzisen und mustergültigen Pass von Hannes Niemeyer aus dem Zentrum ohne Umschweife auf Angreifer Kemo Kranich weiterleitete. Dieser sah, dass Titze aus seinem Kasten eilte und überloppte den unglücklichen Torsteher per Kopf (44.)! „Der Doppelschlag hat uns natürlich in die Karten gespielt“, konstatierte Balzis. Bei TSV-Coach Thorsten Schneider war der Ärger hingegen groß: „Wir waren zu Beginn nervös und fahrig. Als wir im Spiel drin waren, macht Altona die Tore“, ärgerte er sich.

Buchholzer „Urgesteine“ auf der Bank

Ricardo Balzis (r.) konnte es selbst kaum glauben, dass sein 30-Meter-Schuss im Glück landete. Foto: KBS-Picture.de

Dabei überraschte der Übungsleiter schon vor dem Anpfiff mit seiner Aufstellung: Der angeschlagene Arne Gillich nahm ebenso nur auf der Bank Platz wie auch die alt eingesessenen „Vereins-Ikonen“ Alexander Bowmann oder Philip Mathies. Als Erst- und Letztgenannter in der zweiten Hälfte das Spielfeld betraten, schien es bereits zu spät zu sein. Allerdings ergab sich dem einzigen Buchholzer in Normalform, Milaim Buzhala, der über den Flügel immer wieder für Alarm sorgte, nur fünf Zeigerumdrehungen nach der Pause die große Anschlusschance, als André Müller freistehend von rechts flanken konnte und Buzhala am zweiten Pfosten nur hauchdünn verzog (50.). Ansonsten hatten die Algan-Bengel alles unter Kontrolle und bauten die Führung sogar weiter aus: Über links kombinierte man sich ungehindert durch, ehe Kapitän Benjamin Lipke von der Grundlinie in den Rücken der Abwehr passte, wo Nick Brisevac das Leder gekonnt passieren und somit Chris Pfeifer zum Abschluss kommen ließ. Dessen durchaus strammer Versuch aus 16 Metern schlug zentral im Buchholzer Tor ein – Titze war noch dran, konnte den Einschlag aber nicht mehr verhindern (62.)! An einem „Sahnetag“ hätte „Mr. Konstant“ wohl auch diesen Schuss entschärft.

Altonas Chris Pfeifer (r.) erzielte den vorentscheidenden dritten Treffer. Hier im Duell mit Jannik Thees. Foto: KBS-Picture.de

Im Gefühl des sicheren Finaleinzugs ließ es der AFC nun schleifen und tat nicht mehr als das Nötigste. Nachdem Titze bereits danebengriff, wollte ihm wohl auch sein Gegenüber – der einige merkwürdige Abstöße direkt ins Seitenaus beförderte – in Nichts nachstehen. Einen harmlos anmutenden Gillich-Freistoß aus 18 Metern halbrechter Position konnte du Preez nicht festhalten – Jonas Fritz schaltete am schnellsten und staubte ab (77.)! Sollte es doch noch einmal spannend werden? Beinahe wäre es so gekommen, wenn Buzhala nach du Preez‘ Flugeinlage ins Leere nicht haarscharf am Spielgerät vorbei geschrammt wäre (79.). Stattdessen hatte Altonas Nick Brisevac die „Hundertprozentige“ auf den vierten Treffer. Doch der „Blondschopf“ schoss einen von Nikolas Mallwitz an ihn selbst verursachten Strafstoß rechts neben das Tor (81.)! Allerdings sollte in den Schlussminuten nichts mehr anbrennen. Als der einwandfrei leitende Unparteiische Kevin Rosin (SV Lieth) nach zweiminütiger Nachspielzeit abpfiff, kannte der Jubel bei Spielern und Verantwortlichen des Altonaer Fussball-Clubs keine Grenzen mehr!

„Wollen den Zuschauern das bieten, was sie verdient haben“

Ronny Buchholz (l.) hatte TSV-Stürmer Dominik Fornfeist komplett im Griff. Foto: KBS-Picture.de

„Das haben wir uns verdient“, jubelte Balzis und befand: „Ich habe gegen den Gegner noch nie gespielt, der Trainer hat uns im Vorfeld aber gewarnt. Dass es nach einer Stunde 3:0 steht und wir so klar gewinnen würden, damit hätte wohl niemand gerechnet!“ Nun soll auch der ganz große Wurf gelingen. Balzis: „Ein Pokalsieg wäre natürlich schön, aber wir wollen aufsteigen und den Zuschauern das bieten, was sie verdient haben – und das an jedem Wochenende. Die Kulisse heute war absolut geil! Aber wir wollen in der nächsten Saison nicht gegen Buchholz und Meiendorf, sondern gegen Meppen und Goslar spielen!“ Auch 08-Trainer Schneider erkannte die Überlegenheit des Gegners an: „Unterm Strich war Altona schon besser.“ Sein Gegenüber war nicht nur „mächtig stolz auf meine Jungs“, sondern gab auch zu Protokoll: „Insgesamt war es kein so gutes Spiel von uns. Aber die Atmosphäre hat uns getragen. So ist halt Altona!“ Nichtsdestotrotz spielte er gleichzeitig auch den Spielverderber. „Heute wird nicht gefeiert, morgen ist Training. Außerdem haben wir nichts erreicht!“ Der Titel ist noch in weiter Ferne – zumal Eintracht Norderstedt seiner Favoritenrolle beim Landesligisten Wedeler TSV gerecht wurde und souverän mit 3:1 gewann. Allerdings ist der AFC jetzt schon einen Schritt weiter als der TSV Buchholz 08. Vor allem die sympathische Nummer eins, Henrik Titze, hätte einen anderen Abschied verdient gehabt…

Der komplette LIVE-Ticker zum Spiel mit allen Höhepunkten!

Der Moment des Schlusspfiffs!


Seite 1 / 2 / 3 / 4 Nächste Seite >

Kommentieren