27.01.2017

„Elstern“: Jetzt sollen es Özürsakiz und Zivkovic sportlich richten

Trainer Räck weg, Sportlicher Leiter zurückgetreten – Was ist mit Hammer und Karadiken?

Das hältst du doch im Kopf nicht aus: Anto Zivkovic und Brgedorf 85 erleben derzeit alles andere als ruhige Tage. Foto: noveski.com

Der FC Bergedorf 85 steckt in einer Krise: Nachdem sich vor geraumer Zeit Mato Mitrovic als Vorsitzender und Sponsor zurückzog, hatte es noch geheißen, dass dieser Rücktritt keine weiteren Auswirkungen haben werde. Nun hat sich der Verein von Trainer Matthias Räck und dessen Assistenten getrennt – weil man sie nicht mehr bezahlen kann. Zudem ist der Sportliche Leiter Christoph Schwiezena zurückgetreten. Neuer Coach ist Tayfun Özürsakiz, zudem soll enger mit der Jugend zusammengearbeitet werden. 

Wer dieser Tage mit dem FC Bergedorf 85 zu tun hat, der braucht gute Nerven. Nicht nur im Verein, sondern auch als Außenstehender. Denn reden will über das Chaos, das aktuell über den Club von den Sander Tannen hereinbricht, nahezu niemand so richtig. Matthias Hammer, derzeit für die A-Junioren verantwortlich und laut „Bergedorfer Zeitung“ einer derjenigen, die bei der „Ersten“ helfen – telefonisch trotz mehrerer Versuche nicht erreichbar. Hakan Karadiken, der gemeinsam mit Hammer helfen soll – erreichbar, aber ungewohnt schmallippig. Kapitän Daniel Schaible – zum vereinbarten Rückruf-Zeitpunkt nicht mehr erreichbar. Der zweite Vorsitzende Volker Zdun – reagiert zwei Tage lang (!) auf keinen einzigen Anruf.

Engere Zusammenarbeit mit der Jugend geplant

Welche Rolle übernimmt Hakan Karadiken? Er selbst will dazu nichts sagen. Foto: noveski.com

Immerhin: Von Zdun gibt es inzwischen eine Erklärung, die er unterzeichnet haben soll – berichtet zumindest die „Bergedorfer Zeitung“. Darin heißt es, dass der FC Bergedorf 85 im Ligabereich verstärkt auf eine gute Ausbildung der eigenen Jugendmannschaften setzen wird und es zu erwarten war, „dass die Veränderungen der letzten Monate nicht spurlos an uns vorübergehen und und viel Unruhe mit sich bringen.“ Zudem bestätigt Zdun, dass der bisherige A-Jugendcoach Tayfun Özürsakiz neuer Trainer des Landesliga-Teams ist. Ihm soll Spieler Anto Zivkovic als Co-Trainer zur Seite stehen. Moment: Neuer Trainer? Ja! Von seinem bisherigen Coach Matthias Räck und dessen Assistenten Sven Fischer und Hauke Heidemann trennte sich der Verein. „Weil sie uns nicht mehr bezahlen konnten“, sagt Räck, der ebenso wie Fischer und Heidemann zuvor abgelehnt hatte, ohne Bezahlung weiterzumachen. Nach dem Rückzug von Sponsor Mato Mitrovic fehlt es also ganz offenbar an Geld.

Apropos Mitrovic: Den wollten die „Elstern“ nach Informationen der FussiFreunde gerne zurückholen – als Trainer. Doch das scheiterte. „Ich bin gefragt worden, ob ich als Trainer wieder einsteige, aber für mich ist das Thema abgeschlossen“, bestätigte Mitrovic, früher Präsident und Trainer, gegenüber der „Bergedorfer Zeitung“. Als ob es mit den finanziellen Problemen und der Trennung vom Trainerteam nicht schon genügend Baustellen gibt, muss bei „85“ jedoch noch eine weitere Stelle neu besetzt werden: Der Sportliche Leiter Christoph Schwiezena trat von seinem Posten zurück. Der 39-Jährige ist immerhin bemüht, ein wenig Licht in das Dunkel über den Sander Tannen zu bringen.

Schwiezena: „Ich war nicht bereit, diesen Schritt mitzugehen“

Zurückgetreten: Der bisherige Sportliche Leiter Christoph Schwiezena. Foto: noveski.com

Sein Rückzug, so heißt es, soll damit zusammenhängen, dass der Verein Matthias Hammer und Hakan Karadiken im Bereich der „Ersten“ involvieren will. Karadiken selbst dementiert ein solches Engagement auf Anfrage eher, als dass er es bestätigt („Ich kümmere mich um meine Jugend. Zu allen anderen Dingen möchte ich nichts sagen und ich will auch nicht in der Presse stehen“), doch Schwiezena erklärt zumindest in Bezug auf Hammer: „Ich habe gehört, dass er vom Vorstand beauftragt wurde, im Bereich der Ersten Herren zu helfen. Man will enger mit der Jugend zusammenrücken.“ Er selbst, so Schwiezena weiter habe, „dem Vorstand mitgeteilt, dass eine Zusammenarbeit mit Hammer und Karadiken keinen Sinn für mich macht. Ich war nicht bereit, diesen Schritt mitzugehen.“ Bei seiner Entscheidung zum Rücktritt hätten „viele Faktoren eine Rolle gespielt“, so Schwiezena: „Es ist vieles schief gelaufen, es ist vieles hinterrücks gelaufen.“ Auch gegenüber der Mannschaft soll das Auftreten handelnder Personen scheinheilig gewesen sein, erklärt Schwiezena vielsagend.

Doch was genau stört den ehemaligen Sportlichen Leiter? Nach Auskunft Schwiezenas sei „Mato Mitrovic bereit gewesen, weiterzumachen. Aber Gespräche in diese Richtung haben nicht stattgefunden.“ Zudem hätte man Spieler wie Samez Yazici oder Ahmad Ahbdul Hafiz, die den Verein verlassen haben „halten können. Doch auf die Signale hat man gar nicht reagiert. Mir scheint es so, als wenn man froh wäre, dass die Spieler runter von der Gehaltsliste sind.“ Alle Spieler, berichtet Schwiezena, „wollen eigentlich nur weiter Fußball spielen. Bis zum Sommer hätte man jeden halten können, davon bin ich überzeugt. Es sind viele Jungs zu mir gekommen und haben mir das gesagt. Ich glaube trotz allem, was jetzt passiert ist, dass die Mannschaft nicht auseinanderbrechen wird und Bergedorf 85 die Saison zuende spielt. Im Sommer wird es dann vermutlich einen radikalen Umbruch geben.“ Was seine eigene sportliche Zukunft angeht, ist sich Schwiezena noch im Unklaren. Der 39-Jährige trainierte bisher neben seiner Aufgabe als Sportlicher Leiter auch die B-Jugend von „85“. „Ich überlege, ob ich weitermache. Die Jungs machen vieles von mir abhängig. Da sind einige dabei, aus denen was werden kann“, erklärt Schwiezena. 


Jan Knötzsch

Kommentieren

Mehr zum Thema