09.10.2017

Dank Hillen und viel Willen: SVB macht aus Rückstand einen Sieg

Dittmar-Schützlinge bezwingen Bergedorf 85 mit 3:2

Foto: timelash.de

Der Auftakt im Heimspiel gegen den FC Bergedorf 85 verlief nach Maß, doch nach der Pause lag der SV Bergstedt dann auf einmal in Rückstand. Dass die Equipe von Trainer Christian Dittmar am gestrigen Sonntag den Kunstrasenplatz an der Teekoppel dennoch als Sieger verließ, lag daran dass die Gastgeber Moral beweisen und einen Doppeltorschützen in ihren Reihen hatten und „85“ in dem Moment, als der entscheidende Treffer fiel, mit nur noch mit neun Mann auf dem Feld stand.

Bergedorfs Baris Atlas hatte nach 84 Minuten die Gelb-Rote Karte gesehen. Dann verletzte sich Joel Richard als er gefoult wurde so schwer, dass er zur Behandlung aus der Partie musste. Die Hausherren wussten dies nachhaltig zu nutzen: Gary Hillen netzte zum 3:2 für seine Farben ein – der Siegtreffer (87.)! Bereits zuvor war Hillen schon einmal erfolgreich gewesen, Nach knapp einer Stunde hatte der Bergstedter das 2:2 erzielt und damit den Willen der Gastgeber unterstrichen, diese Partie noch zu drehen. Denn: Bis zu jener 61. Minute, in der Hillen sein erster Streich gelang, lag der SVB im Hintertreffen. Und das, obwohl die Dittmar-Elf doch zunächst den immer wieder gern zitierten Auftakt nach Maß erwischt hatte.

Ganze zwei Minuten waren gespielt, als Bergstedt die Bergedorfer mit dem ersten Angriff früh schockte: Abdoulie Trawally traf zum 1:0. Nur acht Minuten später hätte er sogar das 2:0 nachlegen können, sein Kopfball ging aber an den Pfosten. Erst nach 20 Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel, das nach dem Ausgleichstreffer durch einen Freistoß von Esmin Sejdi (20.) nun zwei Mannschaften auf Augenhöhe sah. Bersgstedt agierte mit Tempo sowie Lauf- und Kampfbereitschaft, während „85“ sich bemühte, das Spiel und den Ball zu kontrollieren und gut aufzubauen. Und die Bergedorfer Bemühungen wurden belohnt: Fünf Minuten nach Wiederbeginn war es Atlas, der Tarec Blohm bediente und Bergedorfs Bester an diesem Nachmittag vollendete den Angriff mit dem Treffer zur 2:1-Führung für sein Team. Nazar Masharqi verstoplerte anschließend das mögliche 3:1 für Bergedorf. Das Ende ist bekannt: Erst traf Hillen zum Ausgleich, dann bewies er noch einmal großen Willen, ließ mehrere Widersacher stehen, drang in den Strafraum ein und zog aus fünf Metern zum 3:2-Endstand ab. 

Kommentieren