16.03.2017

Cholevas verlängert auslaufenden Vertrag nicht

Eventuell gibt es ein Hintertürchen

Trainer Diamantis Cholevas hat die Gespräche über die Verlängerung seines Vertrages bei Concordia abgebrochen. Foto: noveski.com

Die Zukunft von Diamantis Cholevas bei Concordia ist geklärt. Zumindest vorerst. Der Trainer des Oberligisten wird seinen Vertrag erst einmal nicht verlängern, da der Club ihm mitgeteilt habe, dass die Meldung für die Regionalliga auf keinen Fall vor seiner Vertragsverlängerung erfolgen wird. Daraufhin habe er die Gespräche enttäuscht abgebrochen. Sollte Cordi für die Regionalliga melden, stehe er für erneute Gespräche zur Verfügung, so Cholevas im Gespräch mit den FussiFreunden. Den jetzigen Schritt, so Cholevas, müsse er aber gehen, da er auch an seine eigene Zukunft denken müsse: "Ich habe Ziele und will sie erreichen, vielleicht sind am Ende alle Trainerpositionen belegt, die für mich interessant sind, wenn ich jetzt länger warte." In einer schriftlichen Mitteilung an die FussiFreunde erklärt er seine Beweggründe.

Die Mitteilung von Cholevas im Wortlaut

Ich habe am gestrigen Mittwoch, dem 15. März 2017, meinen Ende der Saison auslaufenden Vertrag bei Concordia Hamburg nicht verlängert. 


Dies war für viele eine Überraschung, weil wir ja sportlich sehr erfolgreich sind. Ich möchte mit diesem kurzen Statement erklären, warum:

Ich habe mir bereits vor einem Jahr, als es für uns sportlich auch schon sehr gut aussah, gewünscht, dass der Verein die nötigen finanziellen Mittel in die Hand nehmen würde, um für einen möglichen Aufstieg in die Regionalliga zu melden.

Selbstverständlich ist dies für einen kleinen Verein wie Concordia ein finanzielles Risiko, und als mir versprochen wurde, dass wir die Meldung nicht im letzten, aber dafür aber in diesem Jahr schaffen würden, vergleichbarer sportlicher Erfolg natürlich vorausgesetzt, habe ich darauf vertraut.

Und da wir uns in dieser Saison sportlich noch einmal extrem gesteigert haben, bin ich natürlich davon ausgegangen dass nun die Meldung in die Regionalliga für die nächste Saison erfolgen würde.

Ich und meine Mannschaft haben auch im Vertrauen auf diese Zusage alles gegeben, um die sportliche Grundlage für einen möglichen Aufstieg zu schaffen.

Und als mir gestern vom Vorstand des Vereins mitgeteilt wurde, dass die Meldung für die Regionalliga auf keinen Fall vor meiner Vertragsverlängerung erfolgen wird, habe ich die Gespräche enttäuscht abgebrochen.

Ich werde natürlich, solange ich darf, bis zum Ende der Saison alles für den Verein und meine Mannschaft geben, vor allem gilt meine ganze Konzentration dem Spiel gegen den VfL Pinneberg am kommenden Sonntag.

Für mich wäre es ein Traum, gemeinsam mit der Mannschaft, die ich jetzt seit zwei Jahren trainieren darf, in die Regionalliga aufzusteigen, aber die Entscheidung, ob dafür gemeldet wird oder nicht liegt nicht in meiner Hand. Da ist der Verein am Zug

Ich hoffe, dass hier schnell Klarheit und Fakten geschaffen werden können, damit sich die Unruhe nicht auf meine Mannschaft überträgt.

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften