04.10.2015

Brügmann haut geschockten „Doppel-Finalisten“ Condor raus!

AFC siegt – Woike beklagt nächsten schwer Verletzten

Altonas umjubelter Doppeltorschütze Felix Brügmann (r.) wird von Kamalow (l.) beharkt. Foto: noveski.com

„Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen – und dann auch gleich ganz draußen geblieben“, war die Stimmungslage bei Condor-Coach Christian Woike arg betrübt. Nicht nur aufgrund der 0:2-Niederlage vor 825 Zuschauern bei Altona 93 und dem damit verbundenen Pokal-Aus – womit auch klar ist, dass der SC Condor nach zwei Finalteilnahmen am Stück das Achtelfinale nur als Zuschauer erleben wird –, sondern auch wegen der nächsten schlimmen Hiobsbotschaft, die Woike fast die Stimme verschlug: Der eingewechselte Björn Kastner verletzte sich nach einem Luftduell im gegnerischen Sechzehner beim anschließenden Aufkommen so schwer, dass er 13 Minuten nach seiner Hereinnahme wieder vom Platz musste. Erste Diagnose: Das Kreuzband ist wohl hinüber!

SCC-Fänger Kleinschmidt kann der Kopfball-Bogenlampe von Brügmann nur noch hinterherschauen. Foto: noveski.com

Dementsprechend stand dem SCC-Dompteur der Schock auf der PK nach dem Spiel ins Gesicht geschrieben. Nach Kris Laban, Cassian Klammer und Nico Weiser wäre Kastner der vierte Spieler, der wegen eines Kreuzbandrisses langfristig ausfällt! Da geriet das Sportliche schon fast ein Stück weit in den Hintergrund. Aber Woike wäre nicht Woike, wenn er trotz dessen nicht noch einen guten Spruch auf den Lippen hätte. „Der Druck liegt jetzt bei Berki und bei Altona. Denn die letzten beiden Mannschaften, die uns im Pokal geschlagen haben, sind auch Pokalsieger geworden.“

Die sportliche Komponente des Traditionsduells mit brisanter Vergangenheit (Elferdrama 2014 unter der Leitung von Schiedsrichter Murat Yilmaz, das Condor nach Wiederholung der ersten fünf Schützen für sich entschied) ist schnell erzählt. Woike brachte es eingangs bereits auf den Punkt. Altona war von der ersten Minute an das griffigere Team und erspielte sich gute Tormöglichkeiten. Insbesondere Felix Brügmann und Kemo Kranich ließen einige Hochkaräter aus. Erstgenannter schien ein wenig zum tragischen Helden zu mutieren, als Ricardo Balzis urplötzlich aus dem rechten Halbfeld flankte und Brügmann die Kugel per Kopf aus gut und gerne 14 Metern herrlich in den linken Giebel abtropfen ließ – 1:0 (28.)! Doch dem Treffer ging eine umstrittene Aktion voraus: Balzis vertändelte den Ball im Mittelkreis beinahe gegen Ibo Özalp, erkämpfte sich den aber per Grätsche durchaus rustikal zurück. Ein Einsteigen, das durchaus als Foulspiel hätte gewertet werden können. Wurde es aber nicht und so zählte der Brügmann-Treffer. Der Torschütze selbst sprach anschließend in Anlehnung an einen „Sonntagsschuss“ von einem „schönen Sonntags-Kopfball“.

Brügmann macht den AFC glücklich

Und ab damit! Felix Brügmann (v.) mit dem humorlosen Abschluss zur Entscheidung. Foto: noveski.com

Kurz vor der Pause beinahe der glückliche Ausgleich. Zunächst luchste Alex Krohn AFC-Verteidiger Cody Shields das Leder ab, ehe dieser die flache Hereingabe des Condor-„Captains“ so unglücklich abfälschte, dass Joshua du Preez sein ganzes Können aufbieten und die Arme hochreißen musste (45.). Nachdem Brügmann ein tolles Solo von Kranich aus kürzester Distanz nicht zum krönenden Abschluss bringen konnte und an Kleinschmidts glänzender Reaktion scheiterte (56.), vergab Özalp auf der Gegenseite nach einem starken Angriff über Flores, Krohn und Kastner das mögliche 1:1, als er das Leder aus 13 Metern in die Altonaer Nachmittagssonne drosch (67.). Wenig später kam es zwischen Kranich, Sache und Brisevac auf der einen sowie der Gäste-Hintermannschaft auf der anderen Seite zu einem munteren Scheibenschießen, dass Hoeling und Anders mit ihren Rettungstaten auf der Linie gewannen (69.). Doch dann waren auch sie machtlos, als Nick Brisevac von der rechten Grundlinie quer legte und Brügmann dieses Mal ganz trocken flach ins lange Eck vollendete (71.) – die Entscheidung! In den Schlussminuten hätte sich kaum einer beschweren dürfen, wäre das Ergebnis noch deutlicher ausgefallen. Anders traf per Kopf den Pfosten, allerdings den eigenen, ehe Kranich eine seiner vielen Großchancen einmal mehr nicht nutzen konnte.

„Bin sehr zufrieden und extrem stolz“

„Das war nicht die Mannschaft, wie ich sie kenne. Mir haben heute Leidenschaft, Lauf- und Kampfbereitschaft gefehlt“, fand Woike, der auch auf Kevin Mellmann, Lars Lüdemann und Emre Coskun verzichten musste, deutliche Worte. Im Gegensatz zu den Farmsenern konnte der AFC personell wieder aus dem Vollen schöpfen. Fehlten in der Vorwoche bei der 1:2-Pleite beim FC Türkiye noch eine ganze Reihe etatmäßiger Akteure, waren sowohl Benjamin Lipke, Jakob Sachs, Mustafa Hadid als auch Kemo Kranich wieder einsatzfähig. Algan zum Spiel: „Für mich ist Condor eine super sympathische und wirklich richtig starke Mannschaft, deshalb war es für uns alles andere als ein Glückslos. Die Grundordnung bei uns hat mir sehr gut gefallen – insgesamt bin ich sehr zufrieden und extrem stolz, denn die letzten Wochen und Monate waren nicht einfach.“

Der gesamte LIVETICKER zum Spiel mit allen Höhepunkten:

Fotogalerie

Kommentieren