19.08.2017

93-Dreierpack: Altona macht in Halbzeit eins alles klar!

Algan-Elf feiert zweiten Regio-Sieg

Samuel Hosseini (re.) brachte den AFC ganz früh in Front. Foto: Genat

Zweites Auswärtsspiel, zweiter Sieg: Nach dem Erfolg beim Lüneburger SK hat Aufsteiger Altona 93 nun auch vor dem BSV Rehden keinen Halt gemacht. Die Algan-Kicker triumphierten auf des Gegners Platz mit 3:2 und verschärften die Situation bei den Hausherren, die mit einem Pünktchen weiterhin hinter den Erwartungen zurückbleiben. „Keine Frage – wir müssen die drei Punkte holen“, hatte BSV-Coach Wolfgang Schütte im Vorfeld noch die klare Marschroute vorgegeben. Am Ende stand seine Equipe aber erneut mit leeren Händen da.

Der AFC erwischte den Gastgeber schon nach wenigen Momenten eiskalt. Nicht einmal 120 Sekunden waren vorüber, als die Rehdener Defensive einen Eckball von Nick Brisevac nur unzureichend klären konnte. Aus dem Hinterhalt nahm Samuel Hosseini Maß und schweißte ins linke untere Toreck ein (2.)! Ein Auftakt, wie ihn sich Altona nicht besser hätte ausmalen können. Doch es sollte noch besser kommen. Wenig später erhöhte Eliezer Correia Cá auf 2:0 für den Liga-Neuling und sorgte endgültig für bedröppelte Mienen bei den Niedersachsen (19.)!

Zehn Zeigerumdrehungen vor der Pause küsste Kevin Artmann seinen BSV wach, als er AFC-Keeper Joshua du Preez mit einem 19-Meter-Freistoß keinerlei Abwehrchance ließ – nur noch 1:2 (35.). Aber die Schützlinge von Berkan Algan warf auch dieser Umstand nicht aus der Bahn. Im Gegenteil. Denn Altonas „Alleskönner“ Nick Brisevac schien sich gesagt zu haben: Was ihr könnt, kann ich schon lange! Nach Foulspiel an Serhat Cayir legte sich „Brise“ den Ball im linken Halbfeld zurecht und düpierte den Gegner mit seinem direkten Versuch. Der ruhende Ball von Brisevac schlug zum 3:1 für den AFC im Gehäuse der „Schwarz-Weißen“ ein (45.)!

Im zweiten Abschnitt verteidigte der AFC den Zwei-Tore-Vorsprung lange Zeit geschickt und mit viel Kampf und Leidenschaft. Daran konnte auch der abermalige Anschlusstreffer durch Francky Sembolo nichts mehr ändern (68.). Erfreulich aus Gäste-Sicht: Nachdem er zuletzt schon zu einigen Kurzeinsätzen kam, feierte Mustafa Hadid nach schier endloser Verletzungsmisere sein Startelf-Comeback.


Zwei Partien in der Fremde haben die 93er nun hinter sich gebracht – und beide Spiele wurden gewonnen. Nun fehlt nur noch vor heimischer Kulisse der erste Zähler – wenngleich man gegen Havelse und Oldenburg schon ganz nah dran war. Aber: Altona 93 ist in der Regionalliga angekommen!

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren